04.09.2016 08:40 |

"Weit von Lösung"

Kurz: Flüchtlingszahlen "noch immer viel zu hoch"

Außenminister Sebastian Kurz sieht positive Signale in der Flüchtlingskrise. Zwar seien die Flüchtlingszahlen "noch immer viel zu hoch", er sehe aber keine Wiederholung der "Katastrophe" mit Zahlen wie im Vorjahr.

"Dass es zu Zahlen wie 2015 kommt, sehe ich derzeit nicht", sagte Kurz dem "Standard". "Es gibt inzwischen die entsprechenden Signale der Union, es ist klargestellt, dass nicht jeder nach Europa kommen kann."

"Keine Busse und Züge mehr"
Man gehe gegen Schlepperbanden vor, und die ankommenden Menschen "werden nicht mehr in Bussen und Zügen quer durch Europa weitertransportiert", sagte der Außenminister in Anspielung an die Vorgänge in Zentral- und Südosteuropa vor einem Jahr.

"Noch weit entfernt von einer Lösung"
Die Zahlen seien jedoch weiterhin zu hoch und der Schutz der EU-Außengrenzen "noch immer nicht vorhanden", betonte der ÖVP-Politiker. "Wir sind noch weit entfernt von einer Lösung. Nur weil wir nicht dieselbe Katastrophe erleben wie im letzten Jahr, heißt das nicht, dass das Problem der illegalen Migration gelöst ist."

Sorgenvoller Blick nach Italien
Sorgen macht dem Minister die Lage in Italien, wo in den vergangenen Tagen vermehrt Flüchtlinge eingetroffen seien. "Wenn Italien die Menschen nach Norden weiterwinkt, dann kommen sie über die Brennergrenze, und das ist etwas, das wir nicht stemmen können", so Kurz.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter