Di, 18. Dezember 2018

Raupy, Rettan & Co.

17.07.2016 09:00

Die Pokémon und ihre realen Vorbilder im Vergleich

Nintendo erobert mit "Pokémon Go" derzeit die Smartphones dieser Welt und versetzt alte und neue Pokémon-Fans in den Hype-Modus. Aber woher hatten die Japaner eigentlich die Idee für all die mehr oder weniger knuffigen Taschenmonster? Offensichtlich primär von der Natur: Der US Fish and Wildlife Service hat nämlich einige erstaunliche Parallelen zwischen Nintendos virtuellen Pokémon und ganz realen Tieren gefunden.

In einem Blogeintrag zeigt die US-Behörde publikumswirksam, wie die realen Vorbilder der Pokémon aussehen. Da wäre zum Beispiel das Raupen-Pokémon "Raupy", das mit seinem orangen "Geweih" verblüffend an die Raube des auch bei uns heimischen Schwalbenschwanzes erinnert.

In den USA gibt es mit dem Gabelschwanz noch eine andere Schmetterlingsart, deren Raupen an das Pokémon erinnern. Wie frappierend die Ähnlichkeit ist, sehen Sie hier:

Dieses Pokémon ist einfach: Das Schlangen-Pokémon "Rettan" sieht seinem natürlichen Vorbild nämlich zum Verwechseln ähnlich. Ganz konkret ist die Vorlage für das Pokémon hier die Klapperschlange, der Fish and Wildlife Service sieht besonders große Ähnlichkeit mit der besonders giftigen Diamantklapperschlange:

Auch der süße Pokémon-Vierbeiner "Evoli" hat ein reales Vorbild: den ordinären Rotfuchs, der sich aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit in vielen Ländern der Erde angesiedelt hat.

Interessanterweise haben sich Nintendos Pokémon-Designer nicht nur in der Tierwelt Anregungen für ihre Taschenmonster geholt, sondern auch in der Botanik. Die fleischfressende Kannenpflanze beispielsweise ist das natürliche Vorbild für das Pflanzen-Pokémon "Knofensa".

Und auch Wasserbewohner sind nicht davor gefeit, zum Pokémon zu werden. Das Wasser-Pokémon "Quapsel" beispielsweise ist - wie der Name schon andeutet - eine Hommage an Kaulquappen.

Es gäbe noch zahlreiche weitere Pokémon, die an ganz reale Tiere erinnern - etwa das an einen Mix aus Schnabeltier und Ente erinnernde "Enton" oder das Karpfen-Pokémon "Karpador". Und damit ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Aktuell gibt es mehr als 700 unterschiedliche Pokémon, von denen im Mobile-Game "Pokémon Go" rund 160 gefangen werden können.

Auf der Erde gibt es neuesten Schätzungen zufolge aber mehr als acht Millionen verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Da ist noch reichlich Potenzial für weitere Taschenmonster vorhanden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hannover-PK denkwürdig
„Ey Alte, was hast du denn hier für ein Essen?“
Fußball International
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International
Witziges Video:
Hunziker zwingt Tochter zum Weihnachtssingen
Video Stars & Society
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.