Fr, 19. Oktober 2018

Erster Österreicher

12.07.2016 17:02

Lienhart: Eine Chance auf das Real-Madrid-Camp

Philipp Lienhart könnte als erster Österreicher im Trainingslager von Real Madrid dabei sein. Freitag muss er gestellt sein, Sonntag ist Abflug nach Montreal. Es warten Tests gegen Paris St. Germain, Chelsea und Bayern.

Bis Freitag darf er daheim in Lilienfeld urlauben, dann geht es zurück nach Madrid. Dort muss  Philipp Lienhart bei Real gestellt sein. Der 20-jährige Innenverteidiger könnte als erster Österreicher von Real Madrid mit ins Trainingslager genommen werden. Sonntag ist der  Abflug nach Montreal, in Nordamerika wartet der International Champions Cup mit Spielen gegen Paris St. Germain (28. Juli in Ohio), Chelsea (30. Juli in Michigan) und Bayern (4. August in New York).  An Reals Befehl, über seine Trainingslager-Chance nicht zu reden, hält sich Lienhart strikt.

Die unglaubliche Geschichte zwischen den Spaniern und dem damaligen Nachwuchsspieler von Rapid begann 2014 in Budapest: Dort verpflichtete ihn Real von der U-19-EM weg. Trotz  0:4-Debakel gegen Deutschland. Ein Jahr spielte er in der U-19 und der internationalen Youth League, die zweite Saison bei der Filiale Castilla. Sein Trainer hieß ein dreiviertel Jahr Zinédine Zidane, bevor er Nachfolger von Rafael Benitez bei den Topstars wurde und mit ihnen die Champions League gewann.

Jetzt erinnerte sich Zidane an die hohe Meinung, die er von Lienhart seit der Castilla-Zeit hat.  Speziell von den Fähigkeiten beim Spiel aus der Abwehr heraus. Da einige Stars wie die Europameister Ronaldo und Pepe, Kroos sowie Bale zumindest in Montreal fehlen werden, bedeutet  dies Lienharts große Chance, die Real-Welt näher kennenzulernen. Etwa die von Vorbild Sergio Ramos. Mit dessen Rückennummer vier spielte Lienhart  schon bei Castilla.

Wie es bei Lienhart (Vertrag bis 2019) weitergeht, ist offen. Als seine Berater Rob Groener und Walter Künzel bei Real vorfühlten, ob es nicht besser wäre, Lienhart zu verleihen, um sich in der obersten Spielklasse zu profilieren (Adi Hütter und Young Boys Bern hätten Interesse), erhielten sie einen negativen Bescheid. Die Begründung: Er sei zu nahe an der ersten Mannschaft.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Bosse auf Angriff
Bayerns Medienschelte: „Herabwürdigend, hämisch!“
Fußball International
Bayern-Präsident sauer
„Respektlos!“ Hoeneß über Löw-Berichte schockiert
Fußball International
Piatek heiß begehrt
Italiens Topklubs angeln nach „neuem Lewandowski“
Fußball International
Das Sportstudio
Hamilton über Lauda und Hütters Angriff auf Bayern
Video Show Sport-Studio
Kein Platz in Dortmund
Hotel-Engpass: Atletico muss vor CL-Duell umziehen
Fußball International
Irre Anschuldigung
Entführung? Real-Superstar Benzema droht Ärger
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.