Sa, 20. Oktober 2018

56,2 Prozent dagegen

27.06.2016 09:06

Bürger sagen Nein: Einbahn in Güssing abgewählt

Lange wurde in Güssing über die vergangenen Herbst eingeführte Einbahnregelung im Stadtkern gestritten, jetzt mussten die Bürger Klarheit schaffen. Mit einer deutlichen Mehrheit von 56,2 Prozent sprachen sich die Anrainer für eine zweispurige Lösung aus. Das Ergebnis sei - so Kontrahenten SP und VP im Vorfeld - bindend.

Zu viel Verkehr im Zentrum, fast täglich Blockaden durch Falschparker - das sollte mit der Einführung der Einbahn auf der Hauptstraße durch die regierende SP der Vergangenheit angehören. Das deutliche Votum gegen seine Pläne sieht Bürgermeister Vinzenz Knor in der niedrigen Wahlbeteiligung von knapp 45 Prozent: "Es ist anscheinend immer leichter, gegen etwas zu sein, als für etwas." Bürger, die bei der Abstimmung daheimgeblieben seien, müssten damit nun leben, heißt es.

Konkret wurde über drei Varianten abgestimmt: Die Einbahn in ihrer jetzigen Form befürworten nur 8,25 Prozent. Eine Beibehaltung der Einbahn samt zusätzlicher Entlastung per Teichgasse wollten immerhin 35,3 Prozent. Die Rückkehr zum Gegenverkehr ist nicht überraschend: Neben der örtlichen VP waren auch viele Kaufleute gegen die Einbahn. Wie die neue alte Lösung auf der Bundesstraße - für sie ist der Bezirk verantwortlich - aussehen wird, muss erst geklärt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.