Do, 15. November 2018

Gegen Kurz-Vorschlag

13.06.2016 10:14

Duzdar: "Keine Gefängnisinseln für Flüchtlinge"

Sie wolle "keine Gefängnisinseln für Flüchtlinge und deren Familien und Kinder", sagte nun die neue Staatssekretärin im Kanzleramt, Muna Duzdar, im Ö1-"Morgenjournal". Die Linksaußen-Lady der SPÖ geht damit mitten in den aktuell laufenden Verhandlungen auf Konfrontationskurs mit Außenminister Sebastian Kurz, der für ein "australisches Modell" (Wirtschaftsflüchtlinge sofort zurückschicken) bereits europaweit Verbündete sucht.

Ob nun dieses Interview von Duzdar tatsächlich dabei hilft, von einem alten zu einem neuen Regierungs-Stil zu kommen, bleibt fraglich: Die Staatssekretärin richtet dem ÖVP-Außenminister und ihrem Verhandlungspartner beim Asyl-Thema via ORF-Radio jedenfalls recht forsch aus, dass sein "australisches Modell" so sicher nicht von der SPÖ-Seite mitgetragen werden könne.

Duzdar wörtlich: "Der Vorschlag ist nicht durchdacht. Dieses Modell steht für Internierungslager. Es kann mir niemand sagen, dass es eine Lösung ist, Familien und Kinder auf Gefängnisinseln einzusperren."

Kurz: "Haben diese Situation bereits"
Was Duzdar im Interview nicht erwähnt: Nach dem von Kurz vorgeschlagenem Modell steht es jedem abgelehnten Asylwerber natürlich frei, wieder aus der EU und somit auch aus einem Auffanglager oder Asyl-Hotspot Richtung Heimat auszureisen. "Und außerdem haben wir doch bereits jetzt genau diese Situation auf Mittelmeerinseln, nur jeder schaut weg", sagte Kurz dazu erst vor wenigen Tagen in einem "ZiB 2"-Interview.

Offenbar etwas mehr Einigkeit zwischen Duzdar und Kurz findet sich laut der Staatssekretärin beim Integrationsthema: "Wir können nicht zuwarten, bis die Menschen einen positiven Asylbescheid haben, sondern müssen Perspektiven eröffnen und sie auf den Arbeitsmarkt vorbereiten."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.