Sa, 21. Juli 2018

Bluttat von Mageregg

16.03.2016 17:55

Mord im Auto: Strafe niedriger

Wegen seiner Reumütigkeit und der Versuche, den Kindern seines Opfers zu helfen, hat das Oberlandesgericht Graz die Strafe für den 51-jährigen Täter wegen Mordes um weitere zwei Jahre auf nur noch 18 Jahre Haft rechtskräftig reduziert.

Die grausame Bluttat erschütterte am Allerseelentag 2014 das Land: Ein 51-jähriger Familienvater aus Feldkirchen lauerte auf dem Parkplatz vor Schloss Mageregg dem vermeintlichen neuen Freund (53) seiner langjährigen Lebenspartnerin auf und tötete ihn nach kurzem Wortgefecht mit drei gezielten Kopfschüssen aus einer Smith&Wesson. Beim Prozess wurde der geständige Mörder zu 20 Jahren verurteilt.

Eine Strafe, die Verteidiger Michael Sommer zu hoch erschien: "Das Oberlandesgericht Graz hat unsere Argumente nachvollziehen können und auf 18 Jahre reduziert", erklärt er. Im Wesentlichen sei anerkannt worden, dass sich der Täter um die Töchter seines Opfers bemüht habe: "Er kann nichts ungeschehen machen, aber er bereut, schreibt Entschuldigungsbriefe und hat freiwillig Entschädigungen gezahlt", so Sommer. Damit hat auch ein Mörder die Chance, schon in einigen Jahren wieder frei zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.