Mi, 22. Mai 2019
16.01.2016 16:27

Keine Hilfe:

Nach Hagel droht Familie der Ruin

Mehr als sechs Monate sind seit dem Hagelsturm in Oberkärnten vergangen. Eine Familie kämpft seither ums Überleben. Der Schaden nach dem Unwetter beläuft sich auf 100.000 Euro. Das Dilemma: Ein Versicherungsschutz war nicht möglich. Jetzt können nicht einmal die laufenden Heizkosten beglichen werden.

"Es hat ausgeschaut, wie nach einem Bürgerkrieg", erinnert sich die 27 Jahre alte Gailtalerin an den verheerenden Hagelsturm vom 8. Juli. Die Folgen: Dach und Fenster wurden zerstört, das Haus ist unbewohnbar. "Ich wohne seither im Haus meiner Mutter, das ebenfalls einiges abbekommen hat, wir mussten allein dort 10.000 Euro für die notdürftigsten Reparaturen bezahlen! Aufgrund kleiner Risse im Dach beginnt es jetzt auch zu schimmeln"

Insgesamt würde die Reparatur an beiden Häusern rund 100.000 Euro kosten. "Das schaffen wir niemals. Wir mussten sogar schon Geld von Freunden ausleihen, um die Heizkosten zu bezahlen", so die Frau.

Ein Subventionsantrag beim Nothilfswerk wurde vom Land abgelehnt, obwohl die Richtlinien Hilfe bei Hagel vorsehen. "In diesem Fall ist es eine Angelegenheit der Versicherung, da kann nicht die Allgemeinheit einspringen", erklärt LH Peter Kaiser. Zudem verweist das Land auf einen Beschluss des Landtages, dass keine Hagelschäden übernommen würden.

Das Dilemma für die Familie: Ein Versicherungsschutz für die Häuser war nicht möglich, da sie sich in der Hochwasser-Gefahrenzone befinden. "Jetzt wissen wir nicht mehr weiter"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter