Mi, 15. August 2018

"Point Break"

15.01.2016 15:56

Gailtaler Holzstühle für Hollywood-Film!

Mit "Point Break" steht der nächste Hollywood-Aktionkracher in den Startlöchern, der - wie berichtet - auch im Mölltal und am Ossiacher See gedreht wurde. Neben den Schauspielern Edgar Ramirez und Luke Bracey haben es auch drei besonders kunstvoll geschnitzte Holzstühle des Gailtaler Tischlers Josef Rienzner.

"Ich habe gestaunt, als mich plötzlich eine Kunsteinkäuferin einer Berliner Produktionsfirma kontaktierte", schildert der Kirchbacher Tischler und Holzkünstler Josef Rienzner: "Die Frau wollte meine Stühle für den Hollywood-Film Point Break." Beim Spazieren durch die Villacher Innenstadt war die Deutsche auf den Gailtaler gekommen, der seine kunstvoll designten Möbel im "City Schaufenster" der Draustadt ausgestellt hatte.

Rienzner: "Ich sagte zu und bekam daraufhin von Warner Brothers einen 18-seitigen Vertrag zugeschickt." Viel weiß der 51-jährige Kirchbacher, der einen Ein-Mann-Betrieb führt, nicht über den neuen Aktionkracher: "Ich weiß nur, dass meine Möbel als Deko für das Steinhaus am Ossiacher See gebraucht wurden, wo für den Film eine Partyszene gedreht wurde." Nach den Dreharbeiten bekam Rienzner seine Holzstühle zurück und kassierte eine Kunstmiete: "Eine einmalige Sache." Dabei können sich die Kunden des Gailtalers sehen lassen, so ließ sich etwa der "Google Earth"-Boss eine Holzkugel in Form der Erde nach San Francisco schicken. Übrigens: Die Stühle aus Point Break sind noch zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.