Mo, 22. Oktober 2018

Viele sind Migranten

09.12.2015 11:22

Zahl der Schulabbrecher geht leicht zurück

Die Zahl der Schul- bzw. Ausbildungsabbrecher ist in Österreich in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Zwischen 2004 und 2008 schwankte sie noch um die zehn Prozent - 2014 waren es nur mehr sieben Prozent. Migranten brechen dabei deutlich häufiger ab.

Unter Schul- bzw. Ausbildungsabbrechern werden jene 18- bis 24-Jährigen zusammengefasst, die keinen Schulabschluss der Sekundarstufe II (AHS, BMHS, Polytechnische Schule, Lehre) erreicht haben und sich auch aktuell nicht in Ausbildung befinden. Männer (7,6 Prozent) verlassen das Bildungssystem dabei häufiger vorzeitig als Frauen (6,5 Prozent), zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Migranten brechen deutlich öfter ab
Beträgt die entsprechende Quote bei jungen Erwachsenen ohne Migrationshintergrund 4,6 Prozent, sind es bei den Migranten erster Generation (beide Elternteile sowie Kinder im Ausland geboren) genau 16 Prozent und bei Migranten zweiter Generation (beide Elternteile im Ausland geboren, Kinder in Österreich) 14,7 Prozent. Gleichzeitig wurde bei den Migranten seit 2008 die Zahl stärker reduziert (von 25,7 auf 16 Prozent bei der ersten Generation, von 25 auf 14,7 Prozent bei der zweiten) als bei den "Inländern" (von 6,4 auf 4,6 Prozent).

Im EU-Vergleich liegt Österreich mit seiner Abbrecherquote von sieben Prozent recht gut: Der EU-Schnitt beträgt 11,1 Prozent.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.