Mo, 21. Jänner 2019

"Krone"-Interview

01.12.2015 16:55

Vom Al-Kaida-Mitglied zum "Polizei-Spitzel"

Sind "Polizei-Spitzel" innerhalb der Islamistenszene ein Sicherheitsrisiko oder der einzige Weg, um an geheimste Informationen heranzukommen? Während in Österreich noch darüber diskutiert und politisches Kleingeld gesammelt wird, setzt der deutsche Verfassungsschutz längst auf V-Männer. In Graz traf die "Krone" nun einen Ex-Polizei-Informanten, der als ehemaliger Al-Kaida-Propagandachef auch in Österreich tätig war und nach seiner Festnahme quasi die Fronten wechselte.

"Krone": Herr Irfan, wie ist es zum Sinneswandel gekommen, sprich: Wie wird aus einem Al-Kaida-Infochef ein gefährdeter Polizei-Spitzel?
Irfan P.: Ich habe lange darüber nachgedacht, weil ich weiß, welch fatale Konsequenzen das noch für mich haben kann. Aber die jetzige Situation, die aktuelle Lage in Europa und der Welt, zeigt die enorme Bedrohung. Ich habe mich aber auch aus schlechtem Gewissen dazu verpflichtet gefühlt, nun gegen den Terror zu kämpfen. Denn ich habe zuvor Freunde rekrutiert und diese an die syrische Front und wohl in den Tod geschickt.

"Krone": Wie sind Sie in die Islamistenszene hineingeschlittert?
P.: Viele Imame sind ein Problem. Sie sprechen nicht Deutsch und verstehen die jungen Leute auch so nicht. Als ich dann von Salafisten geködert wurde, waren sie ebenso wie meine Eltern überfordert.

"Krone": Wie sehen Sie das Polizei-Spitzelwesen?
P.: Grundsätzlich finde ich, dass man das V-Mann-System braucht. Gewisse Szene-Informationen erhält man nur durch menschlichen Kontakt und nicht durch technische Überwachung oder sonst etwas.

"Krone": Lohnt sich der Aufwand für die Sicherheitsbehörden?
P.: Auch wenn viele Verschwörungstheorien kursieren, darf man das nicht zu kritisch sehen. Geheimdienste arbeiten eben im Geheimen, und so kommt vieles nicht an die Öffentlichkeit. Die Leute sind sich gar nicht bewusst, wie viele Anschläge durch diese vermeintlich "bösen V-Leute" verhindert werden und wurden. Ich habe zum Beispiel ein Terrorattentat, das bereits im Detail geplant war, unterbunden.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Superstar als Joker
Barcelona besiegt Leganes vor allem dank Messi!
Fußball International
Braucht nur ein Tor
Bald-36-Jähriger neuer Rekordaspirant in Italien
Fußball International
Gegen Fulham
Tor in 92. Minute! Tottenham siegt auch ohne Kane
Fußball International
Finale knapp verloren
Super! Hockey-Juniorinnen holen Silber bei EM
Sport-Mix
England-Aufschrei
Vom eigenen Fan getreten, wo es am meisten Weh tut
Fußball International
Schalke erkämpft Sieg
2:1! Caligiuri und Schöpf fertigen Wolfsburg ab
Fußball International
Per Heli ins Spital
Unfall auf Skipiste: Bub (6) schwer verletzt
Steiermark
Zwei Tino-Assists
3:1! Lazaro und Co. spielen „Club“ schwindlig!
Fußball International
Bestes Weltcupresultat
Friedrich holt Igls-Double - Treichl im Vierer 9.
Wintersport
3:0 bei Trainerlosen
Mancity gibt sich gegen Huddersfield keine Blöße!
Fußball International
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.