Mi, 15. August 2018

Airbus-Unglück

02.11.2015 07:30

Erste Todesopfer in Russland eingetroffen

Nach dem Absturz eines russischen Ferienfliegers in Ägypten beginnt am Montag in St. Petersburg die Identifizierung eines Teils der 224 Opfer. Ein Flugzeug mit den sterblichen Überresten von 144 Insassen der Unglücksmaschine landete am frühen Morgen in der Metropole. Zur Identifizierung der Opfer nahmen die russischen Behörden von Verwandten DNA-Proben. Die Überreste sollen von etwa 50 Gerichtsmedizinern identifiziert und dann den Hinterbliebenen übergeben werden.

Als erste Konsequenz aus dem Unglück verbot die russische Flugaufsicht der sibirischen Airline Kolavia vorerst den Betrieb ihrer Maschinen desselben Typs. An den Ermittlungen zur Unfallursache sollen auch deutsche und französische Experten des Flugzeugbauers Airbus teilnehmen.

Auf dem zentralen St. Petersburger Platz hatten am Sonntagabend Tausende Menschen der Getöteten gedacht. Vor dem historischen Winterpalast stiegen am Sonntag 224 weiße Ballons für die Opfer in den Himmel, viele legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Trotz des Regens waren auch viele Familien gekommen. Auf dem Flughafen in der Stadt erinnerte ein Meer roter Nelken und Teddybären an das Unglück.

Die russischen Behörden dehnten die Staatstrauer bis Dienstag aus. Fernsehstationen und Radiosender wollten weitgehend auf Unterhaltungssendungen verzichten. Die orthodoxe Kirche sowie Moscheen und Synagogen organisierten Gottesdienste. Behörden sagten Festveranstaltungen ab.

Airbus über der Wüste zerschellt
Am Samstag war der Airbus der Fluggesellschaft Kolavia mit russischen Urlaubern an Bord kurz nach dem Start in dem ägyptischen Badeort Sharm el-Sheikh in der felsigen Wüstenregion der Sinai-Halbinsel zerschellt. Niemand überlebte das Unglück.

Die Unfallursache des bisher schwersten Flugzeugunglücks dieses Jahres blieb zunächst unklar. Nach Einschätzung Moskauer Behörden sei die Maschine vermutlich schon in der Luft zerbrochen. "Die Zerstörung ist in der Luft geschehen", sagte Viktor Sorotschenko von der Untersuchungskommission am Sonntag. Aber es sei zu früh, weitere Schlussfolgerungen daraus zu ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.