23.10.2015 14:16

Neues Asylgesetz

D: Schnellere Abschiebungen ab Samstag möglich

Das verschärfte deutsche Gesetzespaket für Asylwerber tritt in zentralen Teilen bereits am Samstag in Kraft. Damit könnten die von Bund und Ländern beschlossenen schnelleren Abschiebungen abgelehnter Asylwerber und die Umstellung von Geld- auf Sachleistungen bei der Versorgung im Prinzip schon am Wochenende beginnen.

Ursprünglich war der 1. November als Zieldatum für das am Freitag im Bundesgesetzblatt veröffentlichte Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz festgelegt. Die deutschen Bundesländer sollen mit Unterstützung des Staates in den nächsten Tagen verstärkt abgelehnte Asylwerber abschieben. Für die Abschiebungen würden auch Flugzeuge gechartert und Flüge von verschiedenen Flughäfen in Deutschland aus organisiert, sagte Innenminister Thomas de Maiziere am Freitag.

Die deutsche Regierungskoalition habe sich auch im Grundsatz auf die Einrichtung der umstrittenen Transitzonen für Flüchtlinge an der deutschen Landgrenze verständigt, gab de Maiziere weiter bekannt. Es gebe zwar noch keine endgültige Vereinbarung, Christ- und Sozialdemokraten seien sich aber einig, dass an der Grenze ein schnelles Verfahren für Menschen entstehen solle, die voraussichtlich keinen Anspruch auf Asyl hätten.

Ostermayer: "Für Österreich ändert sich nichts"
Österreichs Kanzleramtsminister Josef Ostermayer reagierte gelassen auf die Pläne der deutschen Regierung. Mit den vorgesehenen Maßnahmen ändere sich für Österreich nichts, sagte er am Freitag.

Unterdessen kam die EU-Kommission zu dem Schluss, dass Deutschland und Österreich bei der Wiedereinführung der Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise im Einklang mit den Schengen-Regeln gehandelt haben. Die Entscheidungen von Deutschland und Österreich seien "notwendig" gewesen, "und die Maßnahmen waren angemessen", so die EU-Behörde in einem am Freitag veröffentlichten Gutachten.

"Wollen bei Abschiebungen besser werden"
Der deutsche Kanzleramtschef und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier bewertete die raschere Umsetzung der schärferen Asylregelungen als ein gutes Signal. "Wir wollen bei den Abschiebungen der abgelehnten Bewerber, die keinen Anspruch haben, hierzubleiben, besser werden, schnell besser werden noch in diesem Jahr", sagte er in der ARD.

Bundestag und Bundesrat in Deutschland hatten das Asylgesetz vergangene Woche verabschiedet. Damit sollen die Asylregeln verschärft, die Verfahren beschleunigt sowie ein zügiger Bau von Unterkünften möglich werden. Vorgesehen sind zudem Milliardenhilfen des Bundes für Länder und Gemeinden, die diese aber als immer noch unzureichend kritisieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International

Newsletter