Di, 18. Dezember 2018

1900-Euro-Rechnung

01.09.2015 14:11

AK fordert besseren Schutz vor SIM-Kartenbetrug

Die Arbeiterkammer Vorarlberg fordert besseren Schutz vor SIM-Kartenbetrug. Anlass ist der Fall eines Vorarlberger Studenten, dem in Barcelona das Handy gestohlen wurde. Kurz darauf flatterte ihm eine Rechnung über 1900 Euro ins Haus. Die Diebe hatten in wenigen Stunden zahlreiche Mehrwertnummern angerufen.

Die Vorgangsweise der Betrüger ist ausgeklügelt: Sie nehmen die SIM-Karte aus dem gestohlenen Handy und wickeln dank modernster Technik in wenigen Stunden Hunderte Anrufe ab. Wählen lassen sie Mehrwertnummern, "mit deren Betreibern sie unter einer Decke stecken", vermutet AK-Konsumentenschützer Paul Rusching.

Bereits 2014 habe die AK den Bund aufgefordert, hier tätig zu werden. "Die Aufnahme aller verbrauchsabhängig verrechneten Dienste, wie etwa Sprachtelefonie und SMS, in die Kostenbeschränkungsverordnung ist überfällig", betonte Rusching.

Außerdem sollten die Netzbetreiber dafür sorgen, dass "sich die Anzahl der möglichen gleichzeitigen Verbindungen am Nutzungsverhalten des durchschnittlichen Verbrauchers orientiert." Konkret bedeutet das, dass maximal zwei Verbindungen gleichzeitig möglich sind.

Im Fall des Vorarlberger Studenten hat dessen Netzbetreiber Drei einen Nachlass von 30 Prozent der Rechnung angeboten. Für die AK komme das nicht infrage, machte Rusching deutlich: "Notfalls ziehen wir vor Gericht."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund verkürzt auf 1:2
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.