06.08.2015 20:00 |

Diversionschance

Ragger könnte Prozess um Amtsmissbrauch vermeiden

Als "diversionsfähig" wird laut Gerichtssprecher die Anklage gegen FP–Landesrat Christian Ragger um Amtsmissbrauch eingestuft. Wie berichtet, soll Ragger noch als Sozialreferent bei einem Wohnbauförderungsfall interveniert haben – gesetzeswidrig. "Bei Schuldeinsicht des Landesrates wäre eine außergerichtliche Diversion mit Geldbuße möglich", heißt es.

Christian Ragger hofft, einen Prozess vermeiden zu können. "Ich möchte das auch meiner Familie ersparen", sagt er und zeigt sich einsichtig: "Eine diversionelle Erledigung wäre sehr positiv für mich." Und für seine Politkarriere: Ein Rücktritt scheint vom Tisch. Die endgültige Entscheidung fällt nächste Woche, wenn der zuständige Richter aus dem Urlaub zurückkehrt.

Vor den Richter muss nach einem Beschluss des Landtages übrigens auch FP–Chef Christian Leyroutz. Allerdings nur in einer Privatanklage vom ÖGB, der in der Seencausa Beleidigung wittert.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol