So, 23. September 2018

Familiendrama:

29.07.2015 10:03

Folgte auf Bluttat tödlicher Verkehrsunfall?

Aus bisher unbekannten Ursachen fuhr Mittwochfrüh ein 19-jähriger Mechaniker aus Klagenfurt im Baustellenbereich auf der Südautobahn bei Techelsberg einem Lkw auf. Das Auto wurde komplett zusammengedrückt - für den Lenker kam jede Hilfe zu spät. Als die Polizei die Eltern vom Tod ihres Sohnes verständigen wollte, fanden sie das Ehepaar erstochen in ihrer Wohnung auf.

Bei den beiden getöteten Personen, handelt es sich laut Auskunft der Polizei um die Mutter (45) und den Vater (50) jenes 19-jährigen Mechanikers, der am frühen Morgen auf der A2 zwischen Velden-Ost und Velden-West tödlich verunglückt war.

Der Bursche war einem Lkw mit überhöhter Geschwindigkeit aufgefahren. Kurz nach dem Aufprall stieg Rauch auf und der unter dem Dreiachser geratene BMW drohte Feuer zu fangen. Die Feuerwehr konnte den Klagenfurter nur noch tot aus dem Wrack bergen.

Die Autobahn musste in diesem Bereich stundenlang gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau, der sich erst gegen 9 Uhr langsam aufzulösen begann. Neben Feuerwehr, Polizei und dem Rettungshubschrauber C11 war auch die Staatsanwaltschaft vor Ort.

Die Polizei ermittelt derzeit fieberhaft, ob ein Zusammenhang zwischen dem Verbrechen an dem Ehepaar und dem tödlichen Verkehrsunfall besteht.

Die Obduktionen aller Toten wurde bereits von den Behörden angeordnet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.