Mo, 20. August 2018

"Grenzen überwinden"

30.06.2015 12:26

Shaolin Tempel lädt Asylsuchende zum Training ein

Sich durch Training von den Verletzungen der Vergangenheit befreien - auch das will die uralte chinesische Bewegungskunst Kung Fu vermitteln. Deshalb lädt der Wiener Shaolin Tempel Asylsuchende aus dem Flüchtlingsheim Erdberg zum gemeinsamen Training ein.

Vor über 1.500 Jahren entwickelten buddhistische Mönche in Zentralchina die Kampf- und Bewegungskunst Kung Fu. Diese wird nun bereits seit 2002 auch im Wiener Shaolin Tempel im dritten Bezirk unterrichtet und weitergegeben. Im Shaolin Tempel Austria werden sowohl traditionelles Shaolin Kung Fu als auch modernes Wushu, Taiji, Yoga, Qi Gong und Akrobatik unterrichtet.

"Wir glauben, dass unsere Körper durch unser Training eine neue Sprache finden und wir dabei innere Grenzen überwinden können, was uns ermöglicht, uns von Verletzungen der Vergangenheit zu befreien", erklärt Gesche Heumann vom Shaolin Tempel Austria, der auch der größte seiner Art in Europa ist.

Diese Erfahrung wolle man mit Asylsuchenden teilen. "Wir wissen, dass ihre Heimat weit entfernt und möglicherweise verloren ist - und ihr Aufenthaltsstatus bei uns prekär", so Heumann. Darum lädt der Shaolin Tempel rund 50 Bewohner des nahegelegenen Flüchtlingswohnheims zum gemeinsamen Training und Kennenlernen ein.

Termin: 30. Juni 2015, 18 bis 19 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.