Do, 21. Juni 2018

Suche geht weiter

06.04.2015 17:01

Wunschtrainer Tuchel sagt RB Leipzig ab

Thomas Tuchel wird im Sommer nicht neuer Trainer des deutschen Zweitligisten RB Leipzig. Das bestätigte dessen Sportdirektor Ralf Rangnick am Ostermontag der "Leipziger Volkszeitung". Das Blatt hatte zuvor berichtet, dass Wunschkandidat Tuchel dem Red-Bull-Klub über seinen Berater mitgeteilt habe, nicht als Trainer in die zweithöchste Spielklasse gehen zu wollen.

"Thomas Tuchel wird im Sommer definitiv nicht Trainer von RB Leipzig", sagte Rangnick. Der frühere Erfolgscoach von Mainz 05 wird stattdessen mit dem abstiegsbedrohten Bundesligisten Hamburger SV in Verbindung gebracht. Seit seinem Abgang aus Mainz im vergangenen Sommer hat der 41-jährige Tuchel kein neues Engagement mehr angenommen.

Bei Leipzig war Trainer Alexander Zorniger im Februar bis Saisonende durch Interimscoach Achim Beierlorzer, bis dahin für die U17 verantwortlich, ersetzt worden. Der ambitionierte Klub liegt sieben Runden vor Schluss als Tabellensechster acht Punkte hinter Platz drei, der zur Relegation um den Aufstieg in die höchste Spielklasse berechtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.