Di, 21. August 2018

Messbar schlechter

05.04.2015 08:02

Pestizide in Obst und Gemüse schaden Spermien

Dass Pestizide nicht gesund sind, ist hinlänglich bekannt. Jetzt haben US-Wissenschaftler aber herausgefunden, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse bei Männern Qualität und Quantität der Spermien deutlich verschlechtern können. Schon der Konsum von ein bis zwei Portionen belastetem Obst und Gemüse täglich wirke sich negativ auf die Fruchtbarkeit aus, so die Forscher.

Ein Team um Yu-Han Chiu und Jorge E. Chavarro von Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston (Massachusetts) hat für eine Langzeitstudie zwischen 2007 und 2012 insgesamt 338 Spermienproben von 115 Männer näher unter die Lupe genommen und die Probanden zudem genau zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Um die Belastung der Versuchspersonen durch Pestizide abzuschätzen, werteten die Forscher aus, wie häufig und wieviel Obst und Gemüse die Teilnehmer der Untersuchung aßen. Aus Daten des US-Landwirtschaftsministerium ermittelten sie zudem die durchschnittliche Pestizid-Belastung der jeweiligen Früchte und Gemüse.

Spermienzahl bis zu 49 Prozent reduziert
Dabei fanden sie heraus, dass bei jenen Probanden, die im Schnitt pro Tag 1,5 Portionen von mit Pestiziden belastetem Obst und Gemüse zu sich genommen hatten, die Spermienzahl fast um die Hälfte (49 Prozent) reduzierte war. Außerdem waren bei diesen Männern nur 32 Prozent der Samenzellen nicht inaktiv oder missgebildet. Jene Versuchsteilnehmer, die nur eine halbe Portion Obst und Gemüse täglich zu sich genommen hatte, zeigten diese Auffälligkeiten in signifikant geringerem Maße, so die Forscher.

"Das ist unseres Wissens nach die erste Studie, die die Aufnahme von Pestizidrückständen in Früchten und Gemüsen mit negativen Auswirkungen auf die Fertilität in Zusammenhang bringt", wird der Mitautor der Studie, Jorge E. Chavarro zitiert. Die Ergebnisse sollten aber niemanden davon abhalten, Obst und Gemüse zu essen, so der Wissenschaftler. Es habe sich nämlich gezeigt, dass erhöhter, regelmäßiger Konsum von pestizidfreiem oder -armem Obst und Gemüse zu einer Steigerung der normalen Spermienzahl führe.

Forscher: Trotzdem Obst und Gemüse essen
Die Wissenschaftler empfehlen, möglich viel Obst und Gemüse zu konsumieren, aber wenn möglich Produkte aus ökologischer/biologischer Landwirtschaft zu kaufen oder bevorzugt jene Obst- und Gemüsearten zu wählen, die von Natur aus nicht so stark mit Pestizieden belastet sind. Dazu zählen etwa Erbsen, Bohnen, Zweibeln sowie Grapefruits, so die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.