Mo, 25. März 2019
25.03.2015 08:07

Frontalzusammenstoß

Riskantes Überholmanöver fordert 2 Schwerverletzte

Ein riskantes Überholmanöver hat am Montagabend im Bezirk Feldkirchen in Kärnten zwei Schwerverletzte gefordert: Ein 23-jähriger Pkw-Lenker prallte in Unterglan beim Versuch, einen Sattelschlepper mit Anhänger zu überholen, gegen ein entgegenkommendes Auto. Dieses wurde gegen den Sattelanhänger geschleudert und kollidierte dann mit einem weiteren Pkw.

Trotz Gegenverkehrs wollte der 23-jährige Metallarbeiter aus Feldkirchen gegen 19.45 Uhr auf der Ossiacher Bundesstraße den Sattelschlepper, der von einem 46-jährigen Mann gelenkt wurde, überholen. Der Wagen des Arbeiters krachte dabei frontal gegen das entgegenkommende Auto eines 33-jährigen Feldkirchners, das durch die Wucht des Aufpralls gegen den Sattelzug und dann noch gegen den Pkw eines 22-jährigen Studenten aus St. Veit geschleudert wurde. Die Folgen waren verheerend.

Der 23-Jährige und der 33-Jährige wurden mit den Beinen in den Wracks eingeklemmt. Fritz Nusser, der Kommandant der Feuerwehr Feldkirchen: "Die Befreiung des Verletzten aus dem VW Passat war äußerst schwierig. Wir mussten das Wrack sogar mithilfe zweier Seilwinden teilweise auseinanderziehen." Der 23-Jährige wurde ins UKH Klagenfurt, der 33-Jährige ins Klinikum eingeliefert. Der Student wurde im Krankenhaus St. Veit behandelt, der Kraftfahrer wurde nicht verletzt. Insgesamt waren fünf Feuerwehren mit sieben Fahrzeugen und 50 Mann im Einsatz.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Von Motorrad überrollt
Unfall-Drama bei Rennen in Jerez: 14-Jähriger tot
Motorsport
Wegen hoher Nachfrage
Steiermark stockt Prämie für Reparaturen auf
Elektronik
„Sag niemals nie“
Brigitte Nielsen will mit 55 Jahren noch ein Baby
Video Stars & Society
Empörung über Herzogin
Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert
Video Stars & Society
Feuerwehr-Großeinsatz
80 Rinder wurden aus brennendem Stall gerettet
Steiermark

Newsletter