Mi, 15. August 2018

Vor Gericht gewonnen

09.03.2015 16:48

Gewinnspiel: Firma muss 35.100 Euro zahlen

"Glückwunsch. Sie sind bestätigter Bargeldgewinner. Jetzt müssen Sie nur noch den Anforderungsschein retournieren…" Mit solchen Jubelschreiben werden viele bombardiert. Geld kommt selten bis nie. Eine Wienerin hat vier Gewinnzusagen unterschiedlicher Firmen ("Bela Vita","Der beste Preis") eingeklagt. Mit Erfolg.

Das Wiener Handelsgericht spricht der Betroffenen in zweiter Instanz (nicht rechtskräftig) 35.100 Euro samt Zinsen zu. Für ihren Anwalt Gerold Beneder ein "richtungsweisendes Urteil". Der versierte Jurist hat herausgefunden, dass alle vier Firmen zur „Shopping Alliance Ltd“ (SAL) gehören. Die SAL operiert unter „Fantasienamen“ in Österreich, hat aber ihren Sitz in Malta. Beneder engagiertezwecks Nachforschungen einen maltesischen Kollegen. Die 1000 Euro Nachforschungskosten muss jetzt ebenfalls die Shopping Allianz übernehmen, so der Verfahrensspezialist. "Das Berufungsgericht hält dazu fest, dass diese Kosten zweckmäßig und notwendig gewesen sind. Das ist besonders erfreulich." Mit Zinsen und Gebühren etc. summiert sich der Betrag für die SAL auf rund 45.000 Euro.

Beneder rechnet fest damit, dass das Unternehmen zahlt. Denn die rechtlichen Möglichkeiten, das Urteil zu bekämpfen, sind sehr begrenzt und haben wenig Erfolgschancen. "Meine Mandantin ist ihrem Ziel ein großes Stück nähergekommen." Und für alle, die ebenfalls mit dubiosen Schreiben belästigt werden, heißt das: Wehren lohnt sich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.