Mi, 18. Juli 2018

"Isst zu viel Pizza"

28.02.2015 17:18

Barcelona-Manager kritisiert Lionel Messi

Der Leistungsabfall des vierfachen Weltfußballers Lionel Messi im vergangenen Jahr hat nach Aussagen des Ex-Profis und heutigen Sportdirektors des FC Barcelona, Carles Rexach, eine einfache Erklärung. "Messi hatte früher immer bei uns im Klub gegessen (...) Aber ich glaube, im vergangenen Jahr hat er zu viel Pizza gegessen", sagte Spaniens Ex-Teamspieler der katalanischen Zeitung "Regio7".

Rexach, der nach der Entlassung von Sportdirektor Andoni Zubizarreta Anfang des Jahres als Mitglied eines vierköpfigen Gremiums der sportlichen Führung Barcas angehört, kritisierte vor dem Ligaspiel des Tabellenzweiten der Primera Division beim FC Granada auch den neuen Trainer Luis Enrique. "Er hat am Anfang zu viele Regeln aufgestellt. Wer nicht trainiert, der spielt nicht. Ich will sehen, was passiert, wenn Messi nicht trainiert und der Coach ihn braucht", sagte das 68-jährige Klub-Idol.

Reaktionen von Messi oder Luis Enrique auf die Aussagen von Rexach gab es am Samstag zunächst nicht. Die in Barcelona erscheinende Sportzeitung "Mundo Deportivo", so etwas wie ein Hausblatt des Vereins, bezeichnete das Interview in der Onlineausgabe allerdings als "explosiv". Andere Medien prophezeien große Unruhe im Klub.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.