10.11.2014 11:08 |

Zehn Verletzte

Wilde Prügel-Szenen beim Wiener Derby im Video

Im Rahmen des 311. Wiener Fußball-Derbys zwischen Rapid und der Austria (2:3) ist es am Sonntag im Ernst-Happel-Stadion zu Ausschreitungen gekommen. Laut Angaben der Polizei sind rund zehn Personen verletzt und zwei Personen festgenommen worden. Die schlimmen Randale auf der Tribüne sehen Sie im Video oben!
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Austria-Fans hatten auch während des Spiels Leuchtraketen in Richtung des neutralen Sektors gefeuert, wo vor allem Rapid-Anhänger saßen. Beide Fan-Gruppen feuerten Böller ab. Die Polizei marschierte auf, im Stadion beruhigte sich die Lage aber wieder.

Zudem wurden bereits vor der Partie etwa 70 aus Ungarn angereiste Besucher aus dem Sicherheitsbereich verwiesen. Die Personen waren laut Polizei teils mit Schutzausrüstung bekleidet und hatten Steinschleudern sowie zahlreiche gefährliche Gegenstände bei sich.

Austria: "Wir werden handeln"
Die Wiener Austria hat die Fanrandale am Montag auf das Schärfste verurteilt. "Wir werden alles in unserer Macht Stehende dafür unternehmen, um die Verursacher und alle Beteiligten umgehend ausforschen zu können und alle uns möglichen Schritte gegen diese Randalierer einzuleiten", gab der Klub via Aussendung bekannt.

Dabei stehe man mit der Exekutive und dem vom Lokalrivalen Rapid angemieteten Sicherheitsdienst in sehr engem Kontakt. "Wir hoffen auf eine sehr rasche Offenlegung des Videomaterials und der Zeugenaussagen. Gibt es genaue Hinweise, werden wir handeln, das steht außer Diskussion", teilte die Wiener mit.

Verschärfung der Kontrollen
Die Ausschreitungen beim Derby dürften nun eine Verschärfung der Kontrollen nach sich ziehen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sprach sich am Montag dafür aus, dass Videodaten auch bei der Begehung von verwaltungsrechtlichen Straftaten, zum Beispiel dem Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen, zur Auswertung herangezogen werden können.

Bisher war dies lediglich bei strafrechtlich relevanten Vorfällen möglich. "Fußballspiele sind Familienfeste und das sollen sie auch bleiben. Daher werden wir mit Null-Toleranz gegen gewalttätige Fans vorgehen", sagte Mikl-Leitner.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)