Di, 16. Oktober 2018

Neue Hoffnung

15.10.2014 08:08

Krankenschwester erhält Blut von Ebola-Patient

Nina Pham, jene Krankenschwester, die sich in Texas bei der Pflege von Ebola-Patienten selbst mit dem tödlichen Virus infizierte, hat eine Bluttransfusion von einem Ebola-Überlebenden erhalten. Laut ABC News stammt das Blut von Dr. Kent Brantly, der selbst infiziert war, aber seit August als geheilt gilt. Brantlys Blut soll als Basis für ein neues Heilmittel dienen und auch der 26-jährigen Pham helfen.

Bei der Krankenschwester wurde der Virus am Wochenende bei einer Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde festgestellt. Nina Pham gilt als die erste Person, die sich innerhalb der USA ansteckte.

Sie werde von Familie und Freunden unterstützt sowie vom "besten Team von Ärzten und Pflegekräften der Welt" behandelt, erklärte Klinikleiter Barclay Berdan. "Wir arbeiten unermüdlich, um ihr bei diesem tapferen Kampf zu helfen." Die Ärzte seien "hoffnungsfroh", dass die Behandlung anschlagen werde.

Krankenschwester infizierte sich bei Pflege
Die Krankenschwester hatte sich um den Liberianer Thomas Eric Duncan gekümmert, der vergangene Woche in der Klinik in Dallas an Ebola gestorben war. Duncan hatte sich in seiner Heimat infiziert. Die Krankheit wurde bei ihm aber erst diagnostiziert, nachdem er Ende September zu einem Familienbesuch nach Texas gereist war. Wie sich die Krankenschwester trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen infizierte, ist weiter unklar (siehe dazu auch Story in der Infobox).

Brantly hat bereits Blut für die Behandlung von zwei weiteren Ebola-Patienten gespendet. Eine Person ist bereits wieder gesund, die zweite wird noch in einem Spital behandelt. Eine Garantie für die Heilung gibt es nicht, große Hoffnungen werden allerdings in ein Serum gesetzt, das aus Brantlys Blut gewonnen wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.