Sa, 23. Juni 2018

Transfer-Trick

26.07.2014 08:41

RB Leipzig verlieh auch Bruno an RB Salzburg

Mit fünf Millionen Euro ist Salzburgs belgischer Neuzugang Massimo Bruno als teuerster Kauf der österreichischen Bundesliga bezeichnet worden. Das stimmt nicht ganz. Wie aus der Transferliste der Deutschen Fußball-Liga hervorgeht, wurde der 20-Jährige von Leipzig erworben und dann nach Salzburg verliehen. Damit hat das System kaufen, verleihen, tauschen zwischen dem deutschen Zweitliga-Aufsteiger und dem österreichischen Partnerklub ein weiteres Mal stattgefunden. Dieser Transfer-Trick "Leipzig kauft, Salzburg setzt ein" sorgte schon einmal vor einigen Wochen im Fall von Marcel Sabitzer von Rapid Wien für Aufregung.

Den sechsfachen ÖFB-Teamspieler wollte Salzburgs Sportdirektor Ralf Rangnick, der auch die fünf Millionen Euro Ablösesumme bestätigte, nachdem zuvor von 8,5 bis neun Millionen Euro die Rede gewesen war, unbedingt für Salzburg verpflichten. Weil Sabitzer eine Ausstiegsklausel für einen Wechsel ins Ausland besaß, nahm er den Umweg über Leipzig. Sportanwalt Christian Flick sprach damals von "schiefer Optik" und konstatierte die "Missachtung" von Compliance-Regeln.

U21-Teamspieler Bruno hatte bereits bei seiner Vorstellung in Österreich betont: "Mit Anderlecht konnte ich ja schon in der Champions League spielen, dasselbe mit meinem neuen Klub zu erreichen, ist ein großes Ziel. Und auch die Perspektiven, die über RB Leipzig bestehen, sind für mich außerordentlich spannend."

"Synergien" in der Fußballwelt von Red Bull
Dass ein deutscher Zweitligist zwei europäische Toptalente an einen Champions-League-Teilnehmer verleiht, wäre anderswo undenkbar. In der Fußballwelt von Red Bull nennen sie es "Synergien" und "Karriereperspektiven", die Rangnick sehr schätzt: "Wenn wir einen Spieler entdecken, dann geht es nur noch darum, dass ich entscheiden muss, ist es eher einer für Salzburg oder eher einer für Leipzig."

Neben Leipzig und Salzburg gehören noch eine Profimannschaft in New York, eine Akademie in Jarinu nördlich von Sao Paulo und eine - nicht aufstiegsberechtigte - Ausbildungsmannschaft im Salzburger Stadtteil Liefering zum Fußball-Imperium von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz. Der Austausch zwischen den Standorten gehört zum System. Die Verantwortlichen betonen bei internen Transfers, dass es von Vorteil ist, dass die Spieler bereits zur Familie gehören und die Philosophie kennen.

Das half im Winter, als sich Leipzigs Rechtsverteidiger Christian Müller in einem Testspiel schwer am Knie verletzte. Rangnick hatte für diese Position keinen Transfer geplant, doch bereits am nächsten Tag konnte er einen Ersatz präsentieren: Georg Teigl, zuvor Ersatzspieler in Salzburg, schloss die entstandene Lücke.

Im Sommer wechselte Stefan Hierländer aus Salzburg nach Leipzig. Die Brasilianer Felipe Pires und Lucas Venuto, beide bei Red Bull Brasil ausgebildet, spielen nun in Liefering, nachdem sie zuvor Leipzigs A-Jugend in die Bundesliga schossen. Und auf der Torhüterposition gab es einen Ringtausch: Thomas Dähne ging nach Leipzig, nachdem er bisher bei Liefering spielte. Im Gegenzug soll Leipzigs Fabian Bredlow, deutscher U19-Nationaltorhüter, in Liefering als Stammtorhüter Erfahrung sammeln. Seinen Platz in der Leipziger A-Jugend nimmt Alexander Schlager ein, der wiederum bisher in Salzburg aktiv war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.