Di, 21. August 2018

Keine Euphorie

14.07.2014 22:00

FIFA-Boss Blatter gibt Brasiliens WM die Note 9,25

Ein müder FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich nach einer spektakulären Weltmeisterschaft nicht mehr zu einem überschwänglichen Lob für Brasilien aufraffen können. Der Schweizer stufte erst auf Nachfragen die abgelaufene WM auf einer Skala von 1 bis 10 mit 9,25 ein. "Ich bin glücklich, ich bin ein glücklicher Mann. Wir haben wirklich sehr guten Fußball gesehen bei dieser Weltmeisterschaft", so Blatter, der am Montag auch gleich den WM-Ball an Russlands Präsidenten Wladimir Putin "weiterspielte".

Zur Einstufung des Erfolgs: "Wenn jemand eine Zehn erreicht, dann hat er wohl eine ganz besondere Verbindung nach oben. Es war ein Fortschritt gegenüber Südafrika 2010, aber Perfektion gibt es nicht", sagte Blatter. Der 78-Jährige wirkte sichtlich geschafft nach einem 32-tägigen Turnier, bei dem er Spiele in allen zwölf Stadien besucht, sich ansonsten aber rargemacht hatte.

Die Veranstaltung im Maracana-Stadion einen Tag nach dem Triumph der deutschen Mannschaft im Endspiel war die einzige Pressekonferenz, die der mächtige Fußball-Boss während des Endrundenturniers gab. Zuvor hatte er sich am 11. Juni Fragen der internationalen Medienvertreter gestellt.

Lob für Brasilien: "Eine besondere Weltmeisterschaft"
Blatter lobte die brasilianischen WM-Organisatoren für die "harte Arbeit. Es ist meine zehnte WM und meine fünfte als Präsident. Es war in der Tat eine sehr besondere Weltmeisterschaft", sagte Blatter noch. Dies habe besonders mit der Qualität des Fußballs zu tun. "Es gab nicht ein einziges Spiel ohne diese Qualität. Wenn es in die Verlängerung ging, da ist es sogar schon ein Drama geworden."

Blatter will Kampf gegen Rassismus fortsetzen
"Nicht ganz so zufrieden" war Blatter damit, dass es auch in den WM-Stadien rassistische und diskriminierende Vorfälle gegeben hatte, obwohl sich die FIFA den Kampf dagegen auf die Fahnen geschrieben hat. Er habe sich darüber am Endspieltag auch mit Russlands Präsident Wladimir Putin unterhalten. In dessen Land findet die Endrunde 2018 statt. "Bei der nächsten WM möchten wir noch mehr gegen Diskriminierung und Rassismus kämpfen." Mehrere ungeahndete Rassismus-Vorfälle bei der WM hatten zuvor einen internen Konflikt im Weltverband offenbart.

FIFA-Boss weicht Fragen zu Korruptionsvorwürfen aus
Reichlich pikiert reagierte Blatter auf die Frage nach den dauerhaften Korruptionsvorwürfen gegen den Weltverband: "Wenn Sie von Korruption sprechen, dann müssen Sie auch Beweise vorlegen." Den Skandal um den Ticketverkauf und den FIFA-Partner Match Services, in dem die brasilianische Kriminalpolizei ermittelt, wollte der Schweizer nicht kommentieren und gab das Wort an seinen Generalsekretär Jerome Valcke weiter.

Keine Spur von Euphorie
Nach einer erfolgreichen und begeisternden WM im fußballverrücktesten Land der Welt schien Blatter jedenfalls geschafft wie so manche Spieler nach einer kräfteraubenden 120-Minuten-Partie. Von Euphorie war nicht viel zu spüren beim FIFA-Boss, dabei hatte es vor diesem Turnier so viele Zweifel an einer erfolgreichen Organisation gegeben wie nie zuvor.

Aber möglicherweise hatte der Walliser da bereits wie ein Fußballer gedacht: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Blatter will 2015 seine fünfte Amtszeit antreten und trotz seines hohen Alters vier Jahre weitermachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International
Abdelhak Nouri
Ajax-Juwel nach einem Jahr aus dem Koma erwacht
Fußball International
Transfer-Kracher
DIESER Barca-Star soll Dortmunds Goalgetter werden
Fußball International
Neuer Chelsea-Vertrag
Absage an Real: Jetzt winkt Hazard ein Super-Deal
Fußball International
Nach 0:6-Debakel
Mattersburg feuert Trainer Gerald Baumgartner
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.