06.06.2014 20:00 |

Zu groß für den Sarg

Südafrika: Bestatterin ließ Totem Füße absägen

Weil ein Toter zu lang für den Sarg war, hat eine südafrikanische Bestatterin ihm kurzerhand die Füße absägen lassen - nun wurde die Leiterin der Beerdigungsfirma festgenommen. Jenem Angestellten, der von der Frau zu der Leichenschändung gezwungen worden war, hatte der Vorfall, der bereits drei Jahre zurückliegt, schwer zugesetzt. Er wandte sich an die Behörden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die grausame Firmenchefin hatte ihren Angestellten damals mit Kündigung gedroht, sollten sie nicht dichthalten. Doch letztlich hielt der Angestellte, der gezwungen worden war, dem Toten mit einer Kreissäge die Füße abzuschneiden, es nicht länger aus. Drei Jahre nach der Tat brach er schließlich sein Schweigen.

Angestellter "hatte Albträume"
"Ich hatte Albträume und konnte wegen des Vorfalls nicht schlafen", bekannte Siphamandla Dyasi laut Justizdokumenten, die der Nachrichtenagentur AFP vorlagen. "Ich habe die letzten drei Jahre versucht, es für mich zu behalten, aber es verfolgte mich immerzu." Seiner Aussage nach informierten die Angestellten ihre Chefin damals, dass der Tote nicht in den Sarg passte, woraufhin sie sie anwies, ihn mit einer Säge auf die passende Länge zu kürzen.

Bestatterin muss sich wegen Leichenschändung verantworten
Die Bestatterin muss sich jetzt wegen dem Vorwurf der Leichenschändung vor Gericht verantworten. Die Frau, die bis zu ihrem Prozess auf Kaution freigelassen wurde, wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).