02.10.2013 19:00 |

Irreguläre Krater

Erloschene Supervulkane auf dem Mars entdeckt

Wissenschaftler haben auf dem Mars mehrere erloschene Supervulkane aufgespürt. Die Entdeckung ändere das Bild von frühem Vulkanismus und der Klimaentwicklung auf dem Roten Planeten grundlegend, schreiben Joseph Michalski vom Londoner Natural History Museum und Jacob Bleacher von der US-Raumfahrtbehörde NASA im britischen Fachjournal "Nature".

Laut Annahmen der Forscher ist vor mehreren Milliarden Jahren der damals noch junge Mars von gewaltigen vulkanischen Explosionen erschüttert worden, die gigantische Mengen Gestein und Gas auf dem Roten Planeten verteilt haben. Damit ließen sich etwa die rätselhaften Hochlandformationen in der Region Arabia Terra erklären, wo sich die Überreste der uralten Supervulkane befinden. Außerdem könnten diese Vulkane die Quelle feinkörniger Ablagerungen bisher unbekannter Herkunft in den niederen Breiten des Roten Planeten sein. Die vulkanischen Gase hätten außerdem das Klima auf dem Mars verändert.

Explosive, unterirdische Vulkane
Als Supervulkane werden explosive unterirdische Vulkane bezeichnet, etwa jene unter dem Yellowstone-Nationalpark in den westlichen USA. Sie bilden keinen typischen Vulkanberg um ihren Schlot aus und sind daher nicht so offensichtlich. Supervulkane schleudern bei einer einzigen Eruption üblicherweise mehr als 1.000 Kubikkilometer Material hinaus.

Michalski und Bleacher hatten in der äquatornahen Marsregion Arabia Terra Geländestrukturen untersucht, die nicht zu Einschlagkratern passen. Diese irregulären Krater lassen sich den Forschern zufolge jedoch durch massive vulkanische Explosionen und einen anschließenden Geländeeinsturz erklären, wie sie für Supervulkane auf der Erde typisch sind. Das beste Beispiel dafür sei der etwa 55 mal 85 Kilometer große Komplex Eden patera (Bilder), der den Analysen zufolge einen erloschenen Supervulkan darstellt.

Fund verändert Bild der Klimaentwicklung
"Die Entdeckung von Supervulkanstrukturen ändert unser Bild vom frühen Vulkanismus auf dem Mars grundlegend", betonte Michalski in einer Mitteilung des Natural History Museum. Bisher hatten Forscher keine Hinweise auf solchen heftigen Vulkanismus auf dem jungen Mars.

Es sollten nun auch andere Strukturen auf dem Roten Planeten genauer untersucht werden, für die eine Erklärung durch Einschlagkrater verworfen worden sei, meinen die Autoren. "Wenn künftige Untersuchungen zeigen, dass Supervulkane auf dem jungen Mars weiter verbreitet waren, würde das unsere Einschätzung davon komplett ändern, wie sich die Atmosphäre aus vulkanischen Gasen geformt hat, wie Sedimente aus vulkanischer Asche entstanden sind und wie lebensfreundlich die Oberfläche gewesen sein könnte", erläuterte Michalski.

Bild eins zeigt die morphologische Struktur der Bodensenke Eden Patera, wobei höher gelegene Gebiete rot eingefärbt sind, tiefer liegende blau und schwarz. Den Krater in der Bildmitte (auch bei den Bildern 2 und 3) interpretieren Forscher als sogenannte vulkanische Caldera mit gigantischen Ausmaßen. Sie dürfte rund 1.800 Meter tief sein und rund 55 mal 85 Kilometer messen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol