29.10.2005 14:58 |

Augen zu und durch

Serious Sam II

Dunkle Gänge, flackerndes Licht und abscheuliche Monster - so präsentieren sich 99 Prozent aller Ego-Shooter. Nicht so "Serious Sam II": Hier geht es ausgesprochen bunt zur Sache. Wer sich damit erst einmal zurechtgefunden hat, den erwartet ein Ballerspaß erster Güte.

Zugegeben: Die bunte Optik und die skurril anmutenden Gegner wirken zu Beginn ein wenig befremdlich, fast lächerlich. Die freundlichen, uns zur Seite stehenden Dorfbewohner erinnern an Disneys "Lilo & Stitch" und irgendwie weiß man einfach nicht so recht, was man nun von dem ganzen halten soll. Spätestens nach ein paar Leveln hat man sich jedoch so in das Szenario eingespielt, dass sämtliche Zweifel beseitigt sind und einem puren Ballervergnügen nichts mehr im Wege steht.

Ballern ist das richtige Stichwort. "Serious Sam II" hat keine ausgefuchste Story oder schwere Rätsel aufzuweisen. Hier geht es ausschließlich darum, alles über den Haufen zu schießen - und davon gibt es im Spiel reichlich. Masse statt Klasse lautet die Devise. Unweigerlich fühlt man sich an einen Jahrmarkt-Schießstand versetzt, an dem kleinen Enten oder Hasen als Zielscheibe vorbeihuschen. Gerade wenn man denkt, man hätte endlich den letzten Gegner erledigt, schon tauchen wieder neue Massen auf.

Sam hat freilich jede Menge Waffen, auf die er zurückgreifen kann. Neben obligatorischen Pistolen, Uzis oder Raketenwerfern gibt es aber auch komische Geschosse, wie zum Beispiel Kamikaze-Papageien. In besonders brenzligen Situationen kann Sam auch auf Geschütztürme oder fahrbare, bewaffnete Untersätze zurückgreifen. Fahrzeuge braucht er auch, gibt es doch so einiges zu erkunden: Über 40 riesige Levels in sieben einzigartigen Umgebungen müssen bezwungen werden. Etliche Extras warten darauf gefunden zu werden, können aber meist nur durch waghalsige Sprünge von Plateau zu Plateau erreicht werden.

Sam kämpft sich durch dichten Dschungel, düstere Sümpfe, gefrorene Tundra, futuristische Städte, Vulkan-Planeten und vieles mehr. In Bezug auf das Leveldesign hat der zweite Teil von "Serious Sam" ordentlich zugelegt. Die Szenarien glänzen durch abwechslungsreiche Landschaften, bunte Farbenspiele und Explosionen. Beim Test auf der Xbox kam es allerdings zwischenzeitlich zu einigen - hinsichtlich der Gegner-Scharen verzeihbaren -  Rucklern. Zu der gelungenen Grafik und dem knallenden Sound gesellt sich eine gehörige Portion Humor und Sarkasmus. Sam hat immer einen knackigen Spruch parat.

Fazit: Nicht denken, schießen! "Serious Sam II" verlangt vor allem ein schnelles Händchen und gutes Augenmaß. Wer auf wilde Ballerei steht, der findet in Sam den richtigen Partner. Hat man sich erst einmal an die bunte Grafik und die unzähligen Gegner-Massen gewöhnt, dann bietet "Serious Sam II" Action par Excellence.

Platform: Xbox (getestet), PC
Publisher: Take 2
Krone.at-Wertung: 87%

von Sebastian Räuchle

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol