05.08.2013 16:07 |

Abschied von George

Prinz William muss jetzt wieder zur Arbeit

Prinz William, dessen Sohn George am 22. Juli zur Welt kam, muss sich nun vorerst wieder von dem Nachwuchs und Frau Kate Middleton trennen. In Wales wartet nämlich die Schutz- und Rettungsstaffel der Royal Air Force darauf, dass der Rangzweite der britischen Thronfolge seinen Dienst als Hubschrauberpilot wieder aufnimmt.

Klein George, der William auf Rang drei der Thronfolge nachsteht, bleibt unterdessen mit Mama Kate bei deren Eltern in Bucklebury, Berkshire, etwa eine Autostunde vom Londoner Zuhause im Kensington Palace entfernt.

William falle der Abschied natürlich nicht leicht, berichtet ein Nahestehender der Zeitung "Daily Mirror": "Wie jedem neuen Vater fällt es William schwer sich vorzustellen, zurück zur Arbeit zu gehen und das neue Baby zu Hause zurückzulassen. Allerdings weiß er auch, dass ihm nur das möglich ist, was jedem anderen Vater auch möglich ist, also nur zwei Wochen wegzubleiben."

Angeblich steht William aber doch noch ein besonderer Service zu. So verfügt er laut Bericht über einen eigenen Helikopter, mit dem er gelegentlich zwischen dem 5,4-Millionen-Euro-Anwesen der Familie Middleton und seinem Einsatzgebiet pendeln kann, um seinen Neugeborenen zu besuchen.

Lange wird der Prinz aber wohl ohnehin nicht wegbleiben. Schließlich wolle er nach aktuellem Stand seine Posten bei der RAF aufgeben und stattdessen wieder in den Militärdienst der königlichen Leibgarde in London treten, womit sein Arbeitsplatz - sobald Kate mit George wieder nach London gezogen ist - deutlich näher bei seiner kleinen Familie liegen würde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich
„13 reasons why“
MedUni Wien warnt vor umstrittener US-Serie
City4u - Szene
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International
„Experte, aber ...“
Berater-Urteil zu Sidlo großteils vernichtend
Österreich

Newsletter