29.07.2013 15:54 |

30 Meter abgestürzt

Dutzende Tote bei Busunfall in Süditalien

Bei einem schweren Busunglück in Süditalien sind am Sonntagabend mindestens 39 Menschen getötet worden, darunter auch drei Kinder. Laut dem Staatsfernsehen RAI fuhr der Bus auf einen Stau auf, durchbrach ein Brückengeländer und stürzte rund 30 Meter tief in eine Schlucht. Auch der Busfahrer kam bei dem Unglück ums Leben. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung ein. Der Bus soll möglicherweise wegen defekter Bremsen zu schnell unterwegs gewesen sein.

Das Unglück ereignete sich gegen 20.30 Uhr auf einer Autobahnbrücke nahe der Stadt Avellino in der Region Kampanien. Der Reisebus fuhr auf abschüssiger Strecke offenbar ungebremst auf einen Stau auf und rammte zwölf Autos. Dann durchbrach er die Leitschienen und stürzte etwa 30 Meter in die Tiefe. Das Fahrzeug landete in schwer zugänglichem Gelände, was die Bergung der Opfer erschwerte.

Nach Angaben von Experten hatte der Fahrer offenbar versucht, die Geschwindigkeit zu verringern, indem er den Bus an der Leitschiene entlangschrammen ließ.

Abgenutzte Reifen, keine Bremsspuren
Montag früh sagte eine Insassin, die den Unfall überlebt hatte, dass ein Reifen auf der linken Seite des Busses geplatzt sei, als das Gefährt auf der Brücke unterwegs gewesen sei. Der Fahrer habe nicht mehr bremsen können. Ein Augenzeuge berichtete, dass die Reifen abgenutzt waren. Laut Polizei waren keine Bremsspuren zu sehen. Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi sagte, der Bus sei zuletzt im März technisch überprüft worden.

Auf der steilen Brücke waren nach Angaben von italienischen Medien zum Unglückszeitpunkt Bauarbeiten im Gange. Sie gilt als gefährlich und war schon mehrfach Schauplatz tödlicher Unfälle.

Neun Verletzte, zwei Kinder in Lebensgefahr
Neben den Dutzenden Toten wurden mindestens neun Personen verletzt, darunter drei Kinder. Sechs Personen wurden in Krankenhäuser eingeliefert, zwei der Kinder schweben in Lebensgefahr.

Nach dem Unglück strömten Hunderte Menschen in die Sporthalle einer Schule im Ort Monteforte Irpino, wo die Särge der Todesopfer aufgebahrt wurden. Viele geschockte Angehörige mussten von Ärzten behandelt werden.

An Bord des Unglücksbusses war eine knapp 50-köpfige Reisegruppe aus einer Ortschaft bei Neapel gewesen, die ein Wochenende in einem Thermenort verbracht hatte. Viele der Opfer waren miteinander verwandt. Eine Untersuchung über die genaue Ursache des Unglücks wurde in die Wege geleitet.

Premier Letta "tief traurig"
"Wir sind tief traurig über diese enorme Tragödie, die viele Familien und Kinder getroffen hat", sagte Italiens Ministerpräsident Enrico Letta, der den Unglücksort am Dienstag besuchen will. Staatspräsident Giorgio Napolitano bezeichnete den Unfall als "unannehmbar" und forderte Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).