27.07.2013 20:44 |

Über 1.000 entkommen

Libyen: Proteste und Massenflucht aus Gefängnis

Im libyschen Benghazi sind am Samstag nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehr als tausend Häftlinge aus einem Gefängnis ausgebrochen. Es habe einen Aufstand der Gefangenen und einen Angriff von außen auf die Haftanstalt al-Kuifja gegeben, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte. Darauf sei den Häftlingen die Flucht gelungen. Davor war es zu gewaltsamen Protesten gegen die Regierung gekommen. Die Situation hatte sich nach der Ermordung eines prominenten Kritikers der Muslimbruderschaft zugespitzt.

Der Großteil der Ausgebrochenen sei wegen Vergehen, die nicht mit der Politik in Zusammenhang stehen, in der Haftanstalt gewesen, sagte der Offizielle. Einige der Häftlinge seien allerdings "wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit dem ehemaligen Regime von Muammar al-Gadafi" festgehalten worden. Gadafi war vor knapp zwei Jahren nach einem monatelangen Aufstand gestürzt und getötet worden.

Premier: Anrainer griffen Gefängnis an
Nach dem Massenausbruch seien Spezialeinheiten als Verstärkung angefordert worden. Sie hätten aber den Befehl erhalten, "nicht auf die Gefangenen zu schießen", so der Angehörige der Sicherheitskräfte. Libyens Regierungschef Ali Seidan bestätigte den Gefängnisausbruch. Ihm zufolge griffen Anrainer das Gefängnis an, weil sie die Haftanstalt nicht mehr in der Nähe ihrer Wohnungen haben wollten. Grenzposten und Sicherheitskräfte seien angewiesen worden, die Geflohenen wieder festzunehmen.

Der spektakuläre Ausbruch ereignete sich vor dem Hintergrund von starken Spannungen nach der Ermordung eines politischen Aktivisten in Benghazi am Freitag. Am Samstag protestierten Tausende gegen die Bluttat. Die Proteste richteten sich vor allem gegen die islamistische Muslimbruderschaft, die für das Attentat auf den Anwalt Abdessalem al-Mesmari verantwortlich gemacht wurde. In der Hauptstadt Tripolis verwüsteten Demonstranten die Büros der liberalen Allianz Nationaler Kräfte sowie der islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Wiederaufbau.

Regierung soll umgebildet werden
Angesichts der gewaltsamen Proteste gegen die Islamisten soll nun die Regierung umgebildet werden. Die Zahl der Ministerien solle reduziert werden, um in der derzeitigen Lage bessere Ergebnisse zu erzielen, sagte Seidan am Samstag.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).