17.07.2013 15:30 |

In Haftanstalt Stein

Häftlinge planten Geiselnahme von Wachebeamtin

Erneut Aufregung um die niederösterreichische Hochsicherheitshaftanstalt Stein: Justizwachebeamte haben in letzter Sekunde die Geiselnahme einer Kollegin durch zwei gefährliche Serienräuber verhindert. In einer Zelle wurden ein Messer, eine Pistolenattrappe und eine Strumpfmaske gefunden. "Ich bin seit 34 Jahren im Dienst, aber so viel Gewalt hinter Gittern gab es noch nie", schlägt Gewerkschafter Franz Ehrenberger Alarm.

Der "Felsen", wie Österreich berüchtigtster Häfen auch genannt wird, kommt - so wie das gesamte Justizsystem - nicht aus den Schlagzeilen heraus. Erst vor Kurzem war die verbotene Liebe einer schwangeren Wachebeamtin zu einem Häftling aufgeflogen. Und jetzt der nächste Wirbel.

Ausbruchsplan geschmiedet
Georg (29), Bulgare, geflüchtet bei einem Freigang aus Garsten in Oberösterreich. Verurteilt für mehrere Bank- und Wettbüroüberfälle. Haftende: 2023. Zellengenosse Jakub (31), Tscheche, ebenfalls verurteilter Serienräuber. Haftende: 2018. Diese "schweren Jungs" hatten einen perfiden Ausbruchsplan geschmiedet, sich schon Waffen und Maske besorgt. Mit einem Messer und einer täuschend echt aussehenden Pistolenattrappe wollten die Häftlinge offenbar eine Beamtin als Geisel nehmen, um damit ihre Freilassung zu erpressen.

Anlässlich des jüngsten Falles schlägt der rote Gewerkschafter Ehrenberger Alarm: "Es gibt immer mehr Gewichtung in den Betreuungsdienst, dadurch wird die Sicherheit vernachlässigt. Zudem offenbaren die 'Mischformen' des Vollzuges mit Frauen, Gewalttätern und Jugendlichen schwere Mängel."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol