16.07.2013 14:58 |

"Hat unterzeichnet"

Snowden suchte offiziell in Russland um Asyl an

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat am Dienstag offiziell um vorübergehendes Asyl in Russland gebeten. Präsident Wladimir Putin hatte sich für eine vorübergehende Aufnahme Snowdens offen gezeigt - unter der Voraussetzung, dass der IT-Spezialist den Interessen der USA nicht weiter schade.

Snowdens Anwalt Anatoli Kutscherena sagte, der 30-Jährige habe am Dienstag ein Asylgesuch unterzeichnet. Der US-Amerikaner habe die Antragsformulare in der Transitzone des Moskauer Flughafens Scheremetjewo ausgefüllt und einem Mitarbeiter der Migrationsbehörde übergeben - was von der Behörde wenig später bestätigt wurde.

Der vorläufige Asylstatus wird nach russischem Recht aus "humanitären Gründen" für ein Jahr gewährt und kann um weitere zwölf Monate verlängert werden. Für die Bearbeitung der Unterlagen seien bis zu drei Monate vorgesehen. In dieser Zeit darf der Asylsuchende nicht ausgewiesen werden. Snowden könne sich damit weiter im Transitbereich des Airports aufhalten oder in einem Aufnahmelager.

Reisepass für ungültig erklärt
Snowden befindet sich seit Juni im Transitbereich des Moskauer Flughafens. Dem US-Amerikaner wurde inzwischen sowohl von Bolivien als auch von Venezuela und Nicaragua offiziell politisches Asyl angeboten. Unklar ist aber, wie er dorthin gelangen kann. Die USA haben seinen Reisepass für ungültig erklärt und suchen den Aufdecker per Haftbefehl. Sie wollen von Russland eine Auslieferung erreichen.

Snowden hatte für einen Subunternehmer des US-Geheimdienstes NSA gearbeitet. Seit seiner Flucht aus den USA sorgt er mit Enthüllungen über das US-Spähprogramm PRISM und das britische Pendant "Tempora" für Aufsehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).