16.07.2013 11:26 |

Europaweit aktiv

Polizei zerschlägt Taschendieb-Bande - 5 Männer in Haft

Der Grazer Polizei ist es gelungen, eine europaweit agierende Diebesbande auszuforschen und fünf Mitglieder festzunehmen. Die aus Rumänien stammenden Männer - sie sind zwischen 40 und 48 Jahre alt - hatten sich auf ältere Opfer spezialisiert und waren vorwiegend in öffentlichen Verkehrsmitteln aktiv. Die Ermittler gehen davon aus, dass es noch etliche weitere Bandenmitglieder gibt.

Auf die Spur der Verdächtigen war die Polizei durch eine Serie an Taschendiebstählen gekommen. So gingen die Ermittler einigen Anzeigen nach, wonach die vorerst unbekannten Täter ihre zumeist betagten Opfer in Bussen und Straßenbahnen im Raum Graz bestohlen hatten. Daraufhin wurde ein Verdächtiger observiert, von dem wiederum eine Spur zu vier weiteren Verdächtigen führte.

Zumindest 150 Diebstähle begangen
Günf mutmaßliche Diebe sitzen nun in Haft, sie wurden am Samstag in den frühen Morgenstunden in ihrer Grazer Unterkunft festgenommen. Die Männer dürften seit September 2012 zumindest 150 Taschen- und Trickdiebstähle begangen haben.

Die Höhe des verursachten Schadens ist noch unbekannt. Die Tätergruppe war - wie einige der Mitglieder in den Einvernahmen bereits zugaben - seit etwa zwei Jahrzehnten in unterschiedlicher Zusammensetzung in mehreren europäischen Staaten aktiv.

Geldbörsen nach Diebstahl an Haltestellen deponiert
Aufgrund von Geständnissen einzelner Verdächtiger geht die Polizei davon aus, dass weit mehr Straftaten von der Bande verübt wurden, als bisher bekannt war. Die Verdächtigen gaben in den Einvernahmen an, in öffentlichen Verkehrsmitteln gestohlene Geldbörsen - nachdem sie das Bargeld entnommen hatten - wieder an den Haltestellen abgelegt zu haben. Viele Opfer dürften dann ihre Brieftaschen wiedergefunden und deshalb keine Anzeige erstattet haben.

In anderen Fällen beobachteten die Täter ihre Opfer in Geldinstituten bei Behebungen, um sie anschließend auf der Straße oder in Geschäften zu bestehlen. Auch in diesen Fällen dürften viele Opfer keine Anzeige erstattet haben.

Gestohlenes Geld nach Rumänien überwiesen
Die gestohlenen Geldbeträge wurden an in Rumänien lebende Familienmitglieder überwiesen. Die Ermittlungen zur Ausforschung weiterer Bandenmitglieder, die sich laut Polizei vermutlich in anderen europäischen Ländern aufhalten, laufen. Die in Graz verhafteten Männer wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol