08.07.2013 20:44 |

Festnahme in Spanien

Drogenboss aus GB nach 13 Jahren Flucht gefasst

Die spanische Polizei hat einen der meistgesuchten britischen Verbrecher gefasst. Der in seiner Heimat wegen Drogenhandels bereits zu 24 Jahren Haft verurteilte Mark Alan Lilley sei nach rund 13 Jahren auf der Flucht in einem Haus in der südspanischen Provinz Malaga dingfest gemacht worden, teilte die Nationalpolizei am Montag mit.

Der 41-Jährige, der als sehr gefährlich gilt, habe sich demnach zunächst im Panikraum des Hauses in der Gemeinde Alhaurin de la Torre versteckt, um sich der Festnahme zu entziehen. Dann habe er sich jedoch den Beamten einer Sondereinheit ergeben. Den Erkenntnissen der Behörden zufolge hatte Lilley seit Langem unter falschem Namen und mit stark verändertem Aussehen in Malaga gewohnt.

In England Drogenbande angeführt
In der Grafschaft Lancashire im Nordwesten Englands habe der Mann früher eine Drogenbande angeführt, die unter anderem mit großen Mengen Kokain und Heroin gehandelt habe. Er sei deshalb bereits im Jahr 2000 in Abwesenheit verurteilt worden. Seitdem sei er flüchtig gewesen, so die spanische Polizei. Ob Lilley in den vergangenen Jahren auch in Spanien oder anderen Ländern kriminell tätig war, blieb zunächst unklar.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).