02.07.2013 08:30 |

Neue "Lost Levels"

Bockschweres Jump'n'Run: "New Super Luigi U"

Marios groß gewachsener Bruder Luigi hat in der Vergangenheit stets die zweite Geige gespielt. Weil Nintendo 2013 zum Jahr des Luigi ausgerufen hat, spendiert die Traditions-Spieleschmiede dem grün bemützten Installateur jetzt ein eigenes Abenteuer – als Add-on zu "New Super Mario Bros. U". Und das Game hat es in sich: War der Schwierigkeitsgrad im Hauptspiel auch für Neueinsteiger nicht zu hoch angesetzt, verlangt das Luigi-Add-on dem Spieler alles ab – so wie seinerzeit das japanische "Super Mario Bros. 2", das hierzulande erst Jahre später unter dem Titel "The Lost Levels" erschien.

Die Handlung von "New Super Luigi U" unterscheidet sich nicht von jener des Hauptspiels – bloß, dass Mario diesmal nicht mit von der Partie ist. Wie schon in "New Super Mario Bros. U" (Test in der Infobox) steht ein rauschendes Fest in der Residenz von Prinzessin Peach auf dem Programm, als plötzlich Bowser und seine Lakaien die Ruhe stören.

Mit Luftschiffen brausen die Koopas herbei, nehmen wieder mal die Prinzessin in Gewahrsam und schleudern Luigi und einige Bewohner des Pilzkönigreichs in ein entlegenes Gebiet. Von dort aus gilt es, sich durch zahlreiche neu designte Level zurück zur Prinzessin zu kämpfen und sie aus Bowsers Klauen zu befreien. Und zwar ohne die Hilfe von Mario – diesmal muss Luigi allein die Prinzessin retten.

Träge Steuerung und hartes Zeitlimit
Die nötigen Fähigkeiten bringt der oft unterschätzte Installateur auf jeden Fall mit. Im Vergleich zu Mario kann Luigi nämlich deutlich höher springen. Durch strampelnde Fußbewegungen kann er zudem länger in der Luft bleiben als Mario – Yoshis Flatterflug lässt grüßen. Luigis Sprungkraft hat allerdings ihren Preis. Ist der grün-blaue Schnauzbartträger einmal in Fahrt, bringt man ihn weit schwerer wieder zum Stehen als Mario. Da kann es schon mal vorkommen, dass man am Ende eines Sprints in den Abgrund schlittert, weil man Luigis Bremsweg unterschätzt hat.

Die enorme Sprungkraft in Kombination mit Luigis trägen Bremsmanövern macht die Steuerung schwammiger als im Hauptspiel, wodurch sie schwieriger zu meistern ist. Böse Zungen würden wohl behaupten, Luigi steuert sich in seinem neuen Spiel ein wenig, als hätte er getrunken. Dass das Zeitlimit, in dem die Levels abgeschlossen werden müssen, auf gerade einmal hundert Sekunden gesenkt wurde, macht Luigis Abenteuer nicht unbedingt einfacher.

Einsteiger scheitern schon an der ersten Burg
Und die teils bockschweren Levels schon gar nicht. Man hat den Eindruck, Nintendos Leveldesigner hätten einen Hang zum Sadismus, so schwer fallen die auf Luigis größere Sprungkraft und trägere Steuerung abgestimmten Levels manchmal aus. Spätestens bei der ersten Burg stellt der Spieler fest, dass dieses Add-on in puncto Schwierigkeitsgrad ein ganz anderes Kaliber als das Hauptspiel ist.

Der knackige Schwierigkeitsgrad sorgte beim Tester nicht nur einmal für lautes Fluchen. Dazu trägt auch die Tatsache bei, dass es in der Mitte der Levels keine Checkpoints mehr gibt. Beißt Luigi ins virtuelle Gras, muss er den ganzen Level von vorne angehen. Apropos Levels: Die Übersichtskarte ist die gleiche wie im Hauptspiel, bietet jetzt aber neue Routen zu Peachs Schloss. Die 80 neuen Level ähneln ebenfalls jenen des Hauptspiels, wurden aber allesamt optisch und spielerisch an Luigi angepasst. Das sorgt für ein frisches Spielerlebnis, auch wenn man das Hauptspiel schon durch hat.

Bunte Optik, fantasievolle Levels und Ohrwurm-Sound
Optisch gleicht "New Super Luigi U" – bis auf den Hauptdarsteller – dem Hauptspiel. Die bunte, hochauflösende Comic-Grafik fanden wir schon zum Start der Wii U sehr gelungen, und auch das Add-on erfreut das Auge mit fantasievoll designten Levels, niedlichen Charakteren – und einer Reihe neuer Levelhintergründe, durch die sich das Add-on von "New Super Mario Bros. U" unterscheidet.

Der Sound hat die üblichen Ohrwurmqualitäten, für die Nintendo-Games berühmt sind, und lehnt sich immer mal wieder an Musikstücke aus vergangenen Mario-Abenteuern an. Luigi und seine Freunde bleiben unterdessen weitgehend ruhig und beschränken sich auf das Gemurmel, für das Mario und seine Kameraden spätestens seit "Super Mario 64" bekannt sind.

Multiplayer mit neuem Charakter Mopsie
Wie schon im Hauptspiel gibt es auch in "New Super Luigi U" einen kooperativen Mehrspielermodus, in dem bis zu vier Spieler durch die Levels hüpfen und ein fünfter am Gamepad Unterstützung leistet, indem er Steine zum Raufhüpfen platziert und Gegner behindert. Statt Mario ist diesmal der aus dem Hauptspiel bekannte Hase Mopsie mit von der Partie. Der neue Charakter ist unverwundbar und eignet sich deshalb gut für Einsteiger, die gemeinsam mit einem erfahrenen Spieler schnell Erfolge in "New Super Luigi U" feiern möchten.

Lobenswert: Mit dem Add-on hat Nintendo endlich das Manko ausgebügelt, dass das Game den Pro-Controller der Wii U nicht unterstützt. Gesteuert werden kann "New Super Luigi U" somit mittels Touchscreen-Controller, Pro-Gamepad oder Wii-Fernbedienung. Wie schon im Hauptspiel gilt im Multiplayermodus: Wer sich nicht abspricht, verliert. Weil der Schwierigkeitsgrad schon alleine recht hoch angesetzt ist, wird das Spiel im Mehrspielermodus noch einmal eine Spur fordernder. Wer es mit Freunden durchspielen möchte, sollte sich schon mal auf eine Fluch-Orgie einstellen.

Fazit: Wer glaubt, Marios Abenteuer blind zu kennen, sollte unbedingt einen Blick auf den 20-Euro-Download "New Super Luigi U" werfen. Das Add-on richtet sich klar an Veteranen des Hauptspiels und bietet ihnen einige Stunden Spielspaß, während derer sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit reichlich fluchen werden. "New Super Luigi U" behält die Stärken des Hauptspiels bei und liefert ein kurzweiliges Luigi-Abenteuer, bei dem man endlich wieder damit prahlen kann, es durchgespielt zu haben.

Nintendo plant, das Game in wenigen Wochen auch als Box in die Läden zu bringen. Für 40 Euro bekommen die Käufer dabei allerdings nur das Add-on, nicht das Hauptspiel. Für Einsteiger, die erstmals Bekanntschaft mit Mario und seinen Freunden machen wollen, ist das Spiel in dieser Form allerdings nicht empfehlenswert. Schließlich sollte man erst mal mit "New Super Mario Bros. U" Erfahrungen sammeln und erst dann zu Luigi greifen, wenn man sich dem hohen Schwierigkeitsgrad gewachsen fühlt.

Plattform: Wii U
Publisher: Nintendo
krone.at-Wertung: 8/10

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol