Do, 19. Juli 2018

Übles Zeugnis

26.12.2012 19:24

Probleme lösen: Jeder Zweite traut Parteien nichts zu

Dass die Politik bei der österreichischen Bevölkerung nicht hoch im Kurs steht, ist längst bekannt. Aber jetzt zeigt eine aktuelle Umfrage, wie groß die Verdrossenheit tatsächlich ist: Jeder Zweite traut keiner einzigen der heimischen Parteien zu, die wichtigen Probleme zu lösen.

Dieses Ergebnis sollte die Politiker nachdenklich stimmen: Mit dem Vertrauen der Bevölkerung in die Parteien ist es nicht weit her - vor allem, wenn es darum geht, wichtige Probleme zu lösen.

Korruptionsfälle, Reformstau etc.
Laut einer aktuellen IMAS-Umfrage trauen 46 Prozent der Österreicher diese Kompetenz keiner einzigen Partei zu. Die unzähligen Korruptionsfälle der jüngsten Zeit, verzockte Millionen an Steuergeld sowie aufgeschobene oder ins Stocken geratene Reformen - etwa beim Thema Bildung - haben das Image der Politiker aller Farben stark angegriffen.

Team Stronach noch vor der FPÖ
In Sachen Problemlösung schneiden SPÖ und ÖVP zwar noch am besten ab, doch die Werte sind wahrlich kein Grund zum Jubeln - nur 20 bzw. 19 Prozent trauen den beiden Koalitionsparteien zu, Schwierigkeiten zu meistern. Dahinter folgen die Grünen (zwölf Prozent) und das Team Stronach (sechs Prozent).

Die FPÖ (fünf Prozent) ist zwar laut jüngstem Stimmungsbarometer - siehe Infofox - im Aufwind, von ihrer Fähigkeit im Problemlösen halten die Österreicher jedoch noch weniger. Vom BZÖ und den Piraten (jeweils zwei Prozent) ganz zu schweigen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.