Nach Protesten

Kenias Präsident entlässt fast gesamtes Kabinett

Ausland
11.07.2024 16:31

Nach den gewalttätigsten Protesten, seit Kenia seine Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1963 erlangt hat, reagiert Präsident William Ruto nun mit einer totalen Umbildung seiner Regierung.

Der 57-jährige Staatschef hat bis auf den Außenminister und die Vizepräsidentin sämtliche Minister der Regierung entlassen. Er habe die Entscheidung getroffen, nachdem er „nachgedacht, den Worten des kenianischen Volkes aufmerksam zugehört und die Leistung meines Kabinetts, seine Errungenschaften und Herausforderungen ganzheitlich bewertet“ habe, gab der Staatschef bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in der Hauptstadt Nairobi bekannt.

Demonstranten und brennende Barrikaden in Nairobi (Bild: APA/AFP/Kabir Dhanji)
Demonstranten und brennende Barrikaden in Nairobi

Die weitgehend friedlichen Proteste junger Menschen gegen die Regierung waren im Juni in Gewalt umgeschlagen, nachdem das Parlament auf Druck des Internationalen Währungsfonds eine Reihe von Steuererhöhungen verabschiedet hatte. Demonstrierende stürmten den Parlamentskomplex, ein Feuer brach aus. Die Sicherheitskräfte gingen zum Teil mit scharfer Munition gegen Demonstranten vor. Es gab Dutzende Tote.

Präsident will „Drachen der Korruption töten“
Der Präsident kündigte auch an, er werde „unverzüglich umfassende Beratungen über verschiedene Sektoren und politische Formationen hinweg einleiten, um eine Regierung auf breiter Basis zu bilden“. Diese Regierung werde ihm helfen, „radikale Programme“ zu entwickeln, um mit der enormen Schuldenlast des Landes umzugehen, die Jobmöglichkeiten zu erhöhen, die Verschwendung der Regierung zu beseitigen und „den Drachen der Korruption zu töten“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele