„Immer aggressiver“

CNN: USA befürchten russische Anschläge in Europa

Ausland
10.07.2024 14:39

US-Militärstützpunkte in Europa sind in der vergangenen Woche in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Der Grund: Es gab Sorgen, dass von Russland unterstützte Sabotageakte verübt werden.

Den Vereinigten Staaten sollen Geheimdienstinformationen vorgelegen sein, in denen entsprechende Angriffe gegen amerikanische Stützpunkte und Personal durch russische Stellvertreter als möglich erachtet wurden, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf mehrere mit der Situation vertraute Personen. Diese seien „als alarmierend genug erachtet“ worden, „um zusätzliche Sicherheitsprotokolle zu implementieren“, hieß es weiter.

Ende Juni hatte das Pentagon nach eigenen Angaben auf US-Militärstützpunkten in Deutschland und anderen europäischen Ländern die Sicherheit erhöht. CNN zufolge wurde gar die zweithöchste Sicherheitsstufe namens Force Protection Condition Charlie ausgerufen – diese bedeutet, dass von einer unmittelbar bevorstehenden Terrorbedrohung ausgegangen wird. Bereits kurz nach Bekanntwerden hatte die „New York Times“ unter Berufung auf US-Verteidigungsbeamte berichtet, dass der Schritt etwas mit „vagen Drohungen“ aus Moskau zu tun gehabt habe.

US-Militärs in Deutschland (Bild: AFP)
US-Militärs in Deutschland

Unterstützung für Ukraine soll untergraben werden
Nun berichtete CNN unter Berufung auf einen ranghohen NATO-Vertreter, das Militärbündnis habe seinen Informationsaustausch über „Russlands Kampagne verdeckter Sabotageaktivitäten“ in Europa „deutlich verstärkt“. „Immer dreister und aggressiver“ sind dem Vertreter zufolge diese Aktivitäten in den vergangenen Monaten geworden. Die aktuell in verschiedenen Staaten stattfindenden Wahlen in westlichen Staaten böten Russland demnach „eine erstklassige Gelegenheit“ für Versuche, die öffentliche Unterstützung für die angegriffene Ukraine zu untergraben.

Das zuständige Zentralkommando des US-Militärs (EUCOM) mit Sitz in Stuttgart wollte sich nach CNN-Angaben nicht zu den konkreten Hintergründen der Hochstufung äußern. Ein Sprecher erklärte demnach aber, sie sei „nicht auf eine einzelne Bedrohung zurückzuführen, sondern auf eine Kombination von Faktoren, die möglicherweise die Sicherheit der US-Streitkräfte am europäischen Kriegsschauplatz beeinträchtigen“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele