Kärntner Fußball

Pippi Langstrumpf und viele Verlierer im ASK-Chaos

Kärnten
10.07.2024 13:59

Das Chaos um den nunmehrigen Ex-Fußball-Regionalligisten ASK Klagenfurt hat bekanntlich ein Ende – der Traditionsklub steigt freiwillig in die 2. Klasse ab. Und wieder einmal gibt es einen ganz großen Verlierer. . .

Die Regionalliga und Kärnten – das wird nichts mehr. Nach jeder Saison ist ein Theater quasi vorprogrammiert. Heuer traute sich Velden nicht rauf, wurde nur Zweiter in der Kärntner Liga. In den Jahren zuvor verzichteten ATUS Ferlach oder Dellach/Gail als Meister auf den Aufstieg, ging Völkermarkt freiwillig aus der „Mitte“ runter. . .

Claudio Trevisan, Sportchef der „Kärntner Krone“, beleuchtet in dieser Kolumne das heimische Fußballgeschehen (Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)
Claudio Trevisan, Sportchef der „Kärntner Krone“, beleuchtet in dieser Kolumne das heimische Fußballgeschehen

Was auch der ASK diesmal tat – und damit wieder für ein Chaos par excellence sorgte: Kooperation mit der Austria fix, dann geplatzt, Antrag auf Abstieg in die Liga – und nun der freiwillige Gang in die 2. Klasse samt Spielgemeinschaft mit dem HSV wegen Spielermangels.

Womit sich der ASK, ein Traditionsklub seit 1945 mit Top-Infrastruktur in Fischl, selbst begraben hat. Und damit – aufgrund der späten Entscheidung – auch den Unterligisten Wölfnitz und Grafenstein die Aufstiegschance über eine Relegation nahm. . .

KFV-Präsident Martin Mutz (Bild: Kuess)
KFV-Präsident Martin Mutz

In diese Pleiten-, Pech- & Pannen-Show reihte sich auch der Kärntner Fußballverband ein. Der entgegen der Statuten dem ASK  per Präsidiumsentscheid das Spielen in der Kärntner Liga gewährt hätte.

„Pippi Langstrumpf“ (Bild: ORF)
„Pippi Langstrumpf“

Worauf Boss Martin Mutz in Sozialen Medien auf die Frage, ob Pippi Langstrumpfs „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“ sein Lieblingslied wäre, mit „Stimmt“ antwortete. Was für einen Verbandspräsidenten jetzt auch kein allzu gutes Bild macht. . .

Und selbst die Austria Klagenfurt kommt nicht gut weg. Wegen 30.000 Euro die Spielgemeinschaft platzen zu lassen, wirft kein gutes Licht auf einen Bundesligisten.

Klagenfurt-Sportchef Günther Gorenzel forcierte die Kooperation, musste sie dann aber wieder zurückziehen. (Bild: f. pessentheiner)
Klagenfurt-Sportchef Günther Gorenzel forcierte die Kooperation, musste sie dann aber wieder zurückziehen.

So stehen am Ende viele Verlierer da. Der größte ist aber einmal mehr der Kärntner Fußball.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele