In Oberösterreich

Am Arbeitsmarkt beginnt jetzt die „Schatzsuche“

Oberösterreich
25.06.2024 15:00

Wie gelingt es, den größer werdenden Arbeitskräftemangel in den Griff zu bekommen oder zumindest gegenzusteuern? In Oberösterreich begibt man sich dazu jetzt auf „Schatzsuche“. Einerseits soll verstärkte Integration von Zugewanderten zum Schlüssel werden, andererseits wird die Unterstützung junger Menschen mit Beeinträchtigungen forciert.

Gesunkene Nachfrage, gestiegene Kosten – das sind die Zutaten jenes Cocktails, der bei den Firmen für Kopfweh sorgt. Der wachsende Arbeitskräftemangel hat aufgrund angespannter Budgets und verbundenen Einsparungsschritten, die auch zu Personalkürzungen führen, etwas an Brisanz eingebüßt.

„100 gehen in Pension, 65 kommen nach“
Doch Fakt ist: Dass immer mehr aus der Babyboomer-Generation in Pension gehen, wird spürbarer. Stefan Pierer, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, spricht von einem „ganz massiven Thema“: „100 gehen in Pension, 65 kommen nach.“

Zitat Icon

In Österreich gehen in den nächsten zwölf Jahren um 540.000 mehr Menschen in die Pension, als nachwachsen – der Faktor Migration ist hier noch nicht berücksichtigt.

(Bild: IV OÖ/Roland Pelzl)

Christian Helmenstein, Chefökonom der Industriellenvereinigung

Ökonom Christian Helmenstein beschrieb vergangene Woche in Linz die Lage als „riesiges Arbeitskräftedefizit“. „Wie lösen wir diese Herausforderung?“, fragte er und nahm auch die Zugewanderten in den Blick: „Die, die schon da sind, gilt es, zu qualifizieren und wirksam in den Arbeitsmarkt zu integrieren.“

„Es geht darum, die Fähigkeiten junger Menschen zu stärken“, betont Iris Schmidt, Geschäftsführerin des AMS OÖ. (Bild: Wenzel Markus)
„Es geht darum, die Fähigkeiten junger Menschen zu stärken“, betont Iris Schmidt, Geschäftsführerin des AMS OÖ.

Auch Inklusion wird wichtiger: In Abstimmung zwischen dem Arbeitsmarktservice, dem Land und dem Sozialministeriumservice wird in Oberösterreich jetzt die Betreuung von jungen Menschen mit Beeinträchtigung geregelt.

Ende der Stigmatisierung in jungen Jahren
„Wir helfen mit gezielten Unterstützungsangeboten bestmöglich dabei, die so wichtige Teilhabe dieser jungen Menschen am Arbeitsmarkt zu begleiten“, sagt AMS-Geschäftsführerin Iris Schmidt. Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer freut sich über die neuen Chancen: „Zugleich beenden wir damit die Stigmatisierung in jungen Jahren.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele