Es ist kompliziert

Pleite, Storno und Skepsis: E-Auto-Hype abgeflacht

Oberösterreich
24.06.2024 14:00

Steckt der Wandel in der Mobilität in der Krise? Elektroauto-Start-up Fisker schlitterte vor wenigen Tagen in die Insolvenz, BMW stornierte einen milliardenschweren Auftrag bei einem Batteriehersteller. Mit Miba-Chef F. Peter Mitterbauer sprachen wir über die Elektro-Mobilität, die Komplexität des Wandels und die Bedeutung der Bevölkerung.

Erhalten Diesel- und Benzin-Autos in der Europäischen Union ab 2035 noch eine Zulassung oder nicht? Mit der Ankündigung von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, dass 2026 das geplante Verbrenner-Aus noch einmal auf den Prüfstand gestellt werden soll, und weil auch eine Förderung in Deutschland ausgelaufen ist, scheint beim Hype um die Elektro-Mobilität ein wenig die Luft draußen.

Tesla-Herausforderer strauchelte

Schon Ende Februar hatte Elektroauto-Start-up Fisker betont gehabt, dass ohne Geldzuschüsse das Unternehmen nicht überlebensfähig sein. Mitte Juni wurden die Probeme der von Autodesigner Henrik Fister gegründeten Firma unüberwindbar. Die Folge: Ein Insolvenzverfahren wurde beantragt. Schon im letzten Geschäftsjahr war von Fiskier ein Nettoverlust von 760 Millionen US-Dollar ausgewiesen worden. Die Fahrzeuge wurden bei Magna in Graz gebaut.

„Es wird nicht in der Schwarz-Weiß-Betrachtung passieren“
„Die E-Autos kommen, aber man muss jetzt mal schauen, wie schnell. Es wird sicher nicht in der Geschwindigkeit und Schwarz-Weiß-Betrachtung passieren, wie man’s diskutiert und geglaubt hat“, sagt Miba-Chef F. Peter Mitterbauer.

Für die von ihm geführte Unternehmensgruppe mit Sitz in Laakirchen ist die Autoindustrie ein wichtiger Partner. In Projekte um die E-Mobilität fließt viel Hirnschmalz: Für den Flexcooler, eine Entwicklung zur Kühlung von Batterien, bekam die Miba erste Serienaufträge.

„Die Realität ist viel komplexer“
Dass durch Regulative und damit durch die Politik viel Wandel bestimmt werden soll, sieht Mitterbauer kritisch: „Die Realität ist viel komplexer als es oft in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Ich denke auch, es ist ein Stück weit übersehen worden, die Bevölkerung mitzunehmen.“

Was nun nötig ist? „Es braucht Leute, die überlegen, was richtig und machbar ist und wie man das auch schaffen kann. Das bedarf mehr Komplexität.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele