Fachleute sind besorgt

Singapur kämpft nach Schiffskollision gegen Ölpest

Ausland
17.06.2024 14:33

Nach der Kollision eines Schwimmbaggers mit einem Tanker, bei der 400 Tonnen Öl ins Meer flossen, kämpft der Inselstaat Singapur jetzt mit einer Ölpest, die Mensch und Natur bedroht. Fachleute zeigen sich besorgt.

Der unter niederländischer Flagge fahrende Schwimmbagger „Vox Maxima“ war aufgrund eines Defektes manövrierunfähig geworden und hatte am Freitag den singapurischen Tanker „Marine Honour“ (Bild unten) gerammt und beschädigt. Berichten zufolge liefen rund 400 Tonnen Schweröl ins Meer, das nun die Strände verschmutzt.

Vom gerammten Tanker „Marine Honour“ (Bild) liefen rund 400 Tonnen Schweröl ins Meer. (Bild: Maritime and Port Authority of Singapore)
Vom gerammten Tanker „Marine Honour“ (Bild) liefen rund 400 Tonnen Schweröl ins Meer.

Auch Naturschutzgebiet bedroht
Laut Angaben der Seefahrts- und Umweltbehörden Singapurs seien Ölsperren errichtet und das Öl mit Dispersionsmittel behandelt worden. Trotzdem habe der Ölteppich aufgrund der Gezeitenströmung die Küste erreicht. Betroffen von der Ölpest sind unter anderem das bei Touristen aus aller Welt beliebte Resort Sentosa und ein Naturschutzgebiet.

Die Strände im ganzen Land sind bis auf Weiteres geschlossen. Einsatzkräfte und Meeresschützer versuchen verzweifelt, die Ölpest einzudämmen. Seitens der Behörden wurden fast 1500 Meter schwimmende Barrieren ausgelegt und 18 Boote für die Aufräum- und Säuberungsarbeiten eingesetzt.

Einsatzkräfte sind Meeresschützer versuchen verzweifelt, die Ölpest einzudämmen. (Bild: AFP/Roslan Rahman)
Einsatzkräfte sind Meeresschützer versuchen verzweifelt, die Ölpest einzudämmen.
(Bild: AP/Suhaimi Abdullah)

Öl lässt Meeresbewohner ersticken
Laut Angaben der Naturschutzgruppe Marine Stewards werden zuhauf tote, mit Öl bedeckte Fische, Otter und Vögel entdeckt. Der Ölfilm lasse vor allem Meeresbewohner wie Schildkröten und Delfine ersticken. Touristen berichten von schwarzen, ölverseuchten Stränden und einem starken Gestank.

„Die Ölpest ist eine wachsende Umweltkatastrophe, die Auswirkungen auf einige der wichtigsten und artenreichsten Meeresschutzgebiete und Fischereien der Region hat“, sagte Heng Kiah Chun von der NGO Greenpeace gegenüber dem Medienunternehmen Bloomberg.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele