Wirte-Rechtfertigung:

Löhne treiben Gastro-Preise weiter in die Höhe

Oberösterreich
17.06.2024 11:20

Die Teuerung in der Gastronomie geht offenbar munter weiter, obwohl die Energie- und Einkaufspreise sinken. Das sorgt bei immer mehr Gästen für Unverständnis und Empörung. Die „Krone“ hat sich umgehört, ob die Oberösterreicher sich dennoch weiterhin noch regelmäßige Restaurantbesuche leisten wollen.

Immer wieder kommt die Klage auf: Essen gehen sei zu teuer, die Preise würden seit Corona kontinuierlich immer weiter steigen, obwohl Energie- und Einkaufskosten wieder im Sinken begriffen sind. Was hat es damit auf sich?

„Wir wurden lange als die großen Preistreiber dargestellt, unterm Strich ist die Bilanzlage aber gesunken“, verteidigt Thomas Mayr-Stockinger, Gastronomie-Fachgruppenobmann in der Wirtschaftskammer OÖ, die Gastwirte. „Die Einstiegsgehälter sind seit der Pandemie massiv gestiegen: Waren es 2019 noch 1500 Euro brutto, sind es im kommenden Jahr schon 2000. Obendrein sind die Lohnnebenkosten bei uns so hoch wie fast nirgendwo sonst.“ Auch Bürokratie und Vorgaben-Flut würden den heimischen Gastronomen schaden.

Zitat Icon

Essen gehen ist für uns als Familie unleistbar geworden. Wir gehen deshalb sehr selten essen. Auch am Abend etwas trinken zu gehen, kann man sich nicht mehr leisten.

Alexander Gabriel, 26, Linz

Dennoch ist der Wirtesprecher mit der Lage nicht unzufrieden: „Die Leute gehen gerne essen zu den Gastwirten. Jung und Alt ist es noch wert, Kulinarik zu genießen. Von daher kann man schon sagen, dass das Geschäft gut läuft“, so Mayr-Stockinger.

OÖ-Wirtesprecher Thomas Mayr-Stockinger (Bild: Dostal Harald)
OÖ-Wirtesprecher Thomas Mayr-Stockinger

Nachsatz: „Nur bei den Getränken merken wir, dass gespart wird. Besonders schwer hat es bekanntlich seit der Pandemie auch die Nachtgastronomie. Dennoch sind wir eine Branche, die Mitarbeiter einstellt, anstatt sie freizusetzen.

Auch der Nachwuchs liefert ein gutes Bild: Im kommenden Jahr gibt es in der Tourismusschule Bad Leonfelden eine zusätzliche Klasse, in Bad Ischl starten demnächst sogar 47 Prozent mehr Schüler als zuvor, und wir könnten immer noch mehr gebrauchen.“

Zitat Icon

Essen gehen ist Luxus. Ich schaue gerne auf die Preise vom Restaurant, vergleiche sie mit anderen. Wichtig für mich ist, dass man satt wird und Qualität sowie Preis-Leistung stimmen.

Sonja Hauer, 58, Linz

Dennoch tut sich vieles: Wirtshäuser würden zusperren und durch Fast-Food-Lokale ersetzt. „Die gastronomische Landschaft wird bunter. Früher gab es überall einen Kirchenwirt, heute gibt es oft alles mögliche. Der Gast entscheidet, welches Lokal überlebt“, so Mayr-Stockinger. „Im internationalen Vergleich und in Anbetracht unserer hohen Kosten sind wir dennoch eines der günstigsten Länder“, ist der Wirtesprecher überzeugt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele