Falsche Daten & Infos

Miese Tricks! Darum schalten Ironman-Asse Handy ab

Kärnten
14.06.2024 10:03

Fake-News am Wörthersee! Diesen Sonntag starten wieder über 3000 Athleten beim beliebten Ironman Austria in Klagenfurt. Darunter sind auch über 50 Profi-Athleten, die um den Sieg, 15.000 Dollar Preisgeld und zwei WM-Tickets kämpfen. Doch selbst in der Ironman-Szene gibt‘s immer wieder schwarze Schafe, die mit Verwirrspielen für Aufsehen sorgen ... 

Das ist wie in der Politik! Es gibt immer wieder Profi-Athleten, die versuchen, Unruhe zu erzeugen“, erzählt Rene Vallant. Der Chef des Kärntner „Pewag-Teams“ kennt die Strategien der Ironman-Athleten bestens – auch die ganz miesen! „In sozialen Medien werden falsche Leistungsdaten, Infos über kurzfristige Streckenänderungen oder mögliche Absprachen unter bestimmten Athleten gepostet – alles Fakenews, die bewusst verstreut werden, um zu verwirren“, so Vallant.

An der Schwimmstrecke werden wieder zahlreiche Zuseher erwartet. (Bild: F.Pessentheiner)
An der Schwimmstrecke werden wieder zahlreiche Zuseher erwartet.
Zitat Icon

Alles, was die Athleten auf Instagram und Co. sehen lenkt ab und bleibt bis zum Rennen im Kopf – daher müssen sich unsere Sportler davon fernhalten.

Rene Vallant, PEWAG-Team

Kein Platz für digitalen Lärm
Um seine vier Profiathleten, die am Sonntag in Klagenfurt am Start sind, davor zu schützen, hat er ihnen in der Woche vorm Event sogar verboten, diese Art von „Lärm“ auf Social Media zu konsumieren. „Das lenkt nur ab – und alles was ablenkt, bleibt auch am Renntag im Kopf!“ Um Sponsorendeals trotzdem gerecht zu werden, übernimmt die Posts der Pewag-Profis derzeit eine Social-Media-Managerin.

Zitat Icon

Das Preisgeld darf nicht deine Motivation sein!

Rene Vallant, PEWAG-Team

Thomas Steger ist eine Österreichische Zukunftshoffnung auf der Ironman-Distanz. (Bild: zVg)
Thomas Steger ist eine Österreichische Zukunftshoffnung auf der Ironman-Distanz.

Geld darf keine Motivation sein
Die Gründe, warum eine perfekte Vorbereitung, ohne jegliche Ablenkung wichtig sind, liegen auf der Hand. Der Ironman-Sieg in Klagenfurt bringt 15.000 Dollar Preisgeld – und für zwei Starter zudem Tickets für die WM auf Hawaii. Trotzdem betont Vallant: „Im Rennen stellst du dir mehrmals die Frage: Warum tu’ ich mir das eigentlich an? Wenn die Antwort dann das Geld ist, wirst du nichts erreichen – du musst für den Sport leben, um vorne dabei zu sein.“

Training auf über 2000 m Höhe
Auch sportlich überlässt das Kärntner Team nichts dem Zufall. Ivan Tutukin, Sieger von 2022, trainierte die letzten 17 Tage auf über 2000 m in Livigno (It). Vallant: „Seine Leistung ist zwei Tage nach so einem Camp am besten – er zählt zum Favoritenkreis.“ Weiters im Pewag-Team: Thomas Steger (T), Lukasz Wojt (Pol) und Joao Ferreira (Sp).

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele