Ewiger EU-Wahlkrimi

Auszählung brachte Wende: ÖVP nur knapp hinter FPÖ

Politik
09.06.2024 23:00

Ganze sechs Stunden hat es am Sonntagabend gedauert, bis endlich verlässliche Zahlen zur EU-Wahl in Österreich auf dem Tisch lagen. Um 17 Uhr schlossen die letzten Wahllokale, doch nach der ersten Trendprognose hieß es bis 23 Uhr warten auf die Auszählung. Und die wirbelte noch einiges durcheinander.

Am Sieg der FPÖ mit Spitzenkandidat Harald Vilimsky bestand von Anfang an kaum ein Zweifel, jedoch fällt dieser bei Weitem nicht so klar aus wie noch am Nachmittag erwartet: Die Freiheitlichen landen laut Hochrechnung inklusive Briefwahlprognose von 23 Uhr bei 25,5 Prozent und liegen somit weniger als einen Prozentpunkt vor der ÖVP mit ihrem Frontmann Reinhold Lopatka, die 24,7 Prozent erreicht. Auf Platz drei liegt die SPÖ mit Andreas Schieder bei 23,3 Prozent.

Das vorläufige Ergebnis sowie die Hochrechnung inklusive Briefwahlprognose von 23 Uhr:

Grüne retten Platz vier, NEOS erstmals zweistellig
Die Grünen, um deren Spitzenkandidatin Lena Schilling es im Wahlkampf am meisten Wirbel gab, stürzen von 14,1 Prozent beim letzten Mal auf 10,9 Prozent ab. Sie können sich immerhin die NEOS mit Helmut Brandstätter vom Hals halten, die (inklusive Briefwahlstimmen) auf 10,1 Prozent kommen und damit denkbar knapp erstmals ein zweistelliges Ergebnis auf Bundesebene erreichen.

Hier stehen die Spitzenkandidaten in der Reihenfolge des vorläufigen Ergebnisses: Harald Vilimsky (FPÖ), Reinhold Lopatka (ÖVP), Andreas Schieder (SPÖ), Lena Schilling (Grüne), Helmut Brandstätter (NEOS). (Bild: Klemens Groh)
Hier stehen die Spitzenkandidaten in der Reihenfolge des vorläufigen Ergebnisses: Harald Vilimsky (FPÖ), Reinhold Lopatka (ÖVP), Andreas Schieder (SPÖ), Lena Schilling (Grüne), Helmut Brandstätter (NEOS).

KPÖ und DNA scheitern
Durchaus achtbar schlagen sich die Kleinparteien: Die KPÖ kommt auf 2,9 Prozent, die Liste DNA auf 2,7 Prozent. Beide scheitern damit freilich klar am Einzug ins EU-Parlament.

Der epische EU-Wahltag von krone.at zum Nachlesen:

Die österreichischen Wahlergebnisse nach Bundesländern:

Die aktuellen Zahlen auf gesamteuropäischer Ebene:

FPÖ erstmals bundesweit auf Platz eins
Am Montag werden noch rund 109.000 Wahlkartenstimmen ausgezählt, die allerdings nur noch Veränderungen im Zehntelprozentbereich bringen können. Fix ist jedenfalls, dass die FPÖ erstmals in ihrer Geschichte bei einer Wahl auf Bundesebene auf Platz eins ins Ziel gekommen ist.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele