Di, 25. September 2018

Amtsmissbrauch?

18.10.2012 11:29

Graz: Justizbeamte nutzten Häftlinge privat als "Hackler"

Häfnbrüder aus der Justizanstalt Graz-Karlau sollen als private Arbeitskräfte missbraucht worden sein und etwa bei Beamten zu Hause u.a. Fenster und Türen eingebaut haben. Anstaltsleiter und Justizwachekommandant der Karlau sehen sich deshalb nun mit dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs und der Korruption konfrontiert.

Eine entsprechende anonyme Anzeige ging am 16. Oktober bei der Staatsanwaltschaft Graz ein, wie deren Sprecher Hansjörg Bacher erklärte. Darin wird den Führungskräften vorgeworfen, sie hätten Insassen Arbeiten für private Zwecke bzw. in Privat- und Vereinshäusern auf Kosten der Steuerzahler durchführen lassen. Als Gegenleistung seien den Häftlingen diverse Vorzugsbehandlungen bzw. Hafterleichterungen gewährt worden.

Möglichkeit besteht zu "besonderem Stundensatz"
Konfrontiert mit den Vorwürfen räumte Vollzugsdirektor Peter Prechtl zwar ein, dass es Arbeitsaufträge über Möbelstücke oder den Einbau von Fenstern und Türen gegeben habe. Diese Arbeiten seien aber im Rahmen des Erlaubten und über Genehmigung der Vollzugsdirektion erfolgt: "Das ist nichts Besonderes. Diese Möglichkeit besteht für Beamte zu einem besonderen Stundensatz." "Gegengeschäfte" habe es hingegen nicht gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.