So, 24. Juni 2018

Allergen entdeckt

18.10.2012 11:15

Wiener Forscher finden Hilfsmittel gegen Apfelallergie

70 Prozent der Birkenpollenallergiker leiden auch an einer Nahrungsmittelallergie. So rufen etwa Äpfel, Nüsse, Pfirsiche oder Kiwis Schwellungen, Rötungen und Juckreiz in Mund und Rachen hervor. Eine Forschergruppe am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der MedUni Wien hat herausgefunden, dass sich diese Allergie mit einem Apfel-Allergen (Mal d 1) gut behandeln lässt.

Etwa 400.000 Österreicher haben eine Birkenpollenallergie. Sie lässt sich durch Impfungen zwar gut behandeln, das Birkenpollen-Allergen hilft aber nur selten gegen Kreuzallergien. Zudem tritt die Birkenpollenallergie nur saisonal auf, unter der Nahrungsmittelallergie leiden die Betroffenen aber das ganze Jahr.

In der aktuellen Studie haben die Wissenschaftler unter der Leitung von Barbara Bohle das künstlich hergestellte Molekül Mal d 1 als Tropfen unter die Zunge verabreicht, um den Verzehr eines Apfels zu imitieren. Dadurch wurde das Immunsystem aktiviert, erste Anzeichen von Toleranz konnten gemessen werden, berichtete die MedUni Wien in einer Aussendung.

"Lebensqualität der Betroffenen verbessern"
Für die Forscher deutet das darauf hin, dass bei längerer Behandlungsdauer Betroffene beim Biss in den Apfel weniger sensibel reagieren könnten und die Allergene besser toleriert werden könnten. Studienleiterin Bohle: "Somit ist rekombinant hergestelltes Mal d 1 ein vielversprechendes Molekül, um die Birkenpollen-assoziierte Apfelallergie zu behandeln und die Lebensqualität der Betroffenen künftig deutlich zu verbessern."

Dieser Effekt soll nun in einer klinischen Studie nachgewiesen werden, für die von der MedUni Wien noch Teilnehmer gesucht werden. Die ersten Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Journal of Allergy and Clinical Immunology" publiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.