Do, 21. Juni 2018

Rechteckiger Platz

15.10.2012 10:59

Forscher ist sicher: Hier wurde Julius Cäsar erstochen

Am 15. März im Jahr 44 vor Christus wurde der römische Kaiser Gaius Julius Cäsar von einer Gruppe rivalisierender Senatoren erstochen. Während das Datum des Attentats als gesichert gilt, war bisher unklar, wo genau der feige Mord geschah. Ein spanischer Archäologe ist nun sicher, den exakten Ort (im Bild rot markiert) gefunden zu haben.

Antonio Monterroso von Spanish National Research Council will laut eigenen Angaben jene Stelle entdeckt haben, an der Julius Cäsar starb. Er hat hinter den Tempelruinen auf dem Largo di Torre Argentina im Stadteil Pigna im Herzen Roms ein drei mal zwei Meter großes Mauerwerk entdeckt, das von Cäsars Nachfahren am Ort der Ermordung errichten worden sein soll.

Es befindet sich im sogenannten Theater des Pompejus, jenem Ort, an dem Cäsar der Überlieferung zufolge erstochen worden ist. "Wir wussten schon immer, dass er am 15. März im Jahr 44 vor Christus ermordet wurde, es gab aber bisher keine materiellen Beweise", schreibt Monterroso in einer Aussendung. Klassischen Schriften zufolge wurde das Theater Jahre nach Cäsars Ermordung geschlossen und in eine Gedächtnisstätte für den einstigen Kaiser umgewandelt.

Der Largo di Torre Argentina, der schon vor Jahrzehnten entdeckt wurde, liegt in der Nähe des weltberühmten Forum Romanum und ist vor allem wegen seiner Katzenkolonie bekannt, die sich dort angesiedelt hat. Laut Angaben der Stadverwaltung werden die Ausgrabungen und Bauarbeiten an dem Platz 2013 abgeschlossen. Dann wird der Ort der Ermordung Cäsars für Rom-Besucher zu besichtigen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.