Trotz Ausstiegsplänen

RBI: Russland-Tochter sucht Dutzende Mitarbeiter

Wirtschaft
16.04.2024 13:57

Die Russland-Tochter der Raiffeisen Bank International (RBI) hat trotz Ausstiegspläne der Konzernmutter Dutzende neue Stellen ausgeschrieben. Seit Dezember seien mehr als 2400 Anzeigen geschaltet worden, berichtete die „Financial Times“. Davon entfielen fast 1500 auf Jobs im Vertriebsmanagement und Kundenservice.

In einer Ausschreibung heißt es laut „Financial Times“, die Hauptziele seien „eine mehrfache Erweiterung der aktiven Kundenbasis und ein stabiles zweistelliges Ertragswachstum“. Raiffeisen suche „einen Kundenbetreuer, der Kunden anzieht“, schrieb die Zeitung unter Berufung auf ein anderes Inserat.

Raiffeisen versichert: Russland-Rückzug wird fortgesetzt
Die Bank erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters, die Reduktion des Russland-Geschäfts werde im Geschäftsjahr 2024 fortgesetzt. Die Zitate aus den Stellenanzeigen würden weder die bisher dazu getroffenen Maßnahmen widerspiegeln, noch entsprächen sie den weiteren Plänen für das Russland-Geschäft.

Um die Raiffeisenbank Russland veräußern zu können, sollen weiterhin Stellen, die für einen funktionierenden Bankbetrieb notwendig sind, besetzt bzw. nachbesetzt werden. „Wir können bestätigen, dass der Anstieg der Mitarbeiterzahl und der damit verbundenen Personalkosten mit der Verselbstständigung der Raiffeisenbank Russland im IT-Bereich im Vorfeld eines möglichen Verkaufs zusammenhängt. Diese Erhöhungen stehen nicht im Zusammenhang mit dem Geschäftswachstum“, so die RBI.

Ausstiegspläne am Laufen, doch Mitarbeiterzahl steigt
Die RBI ist die größte westliche Bank in Russland. Das Kreditvolumen der russischen Tochter ist laut RBI seit Beginn des Ukraine-Kriegs um 56 Prozent reduziert worden, auch das Zahlungsverkehrsgeschäft wurde deutlich zurückgefahren. Zudem arbeitet das Institut weiterhin an einem möglichen Verkauf oder einer Abspaltung des Russland-Geschäfts. Die Zahl der Mitarbeiter war per Jahresende 2023 um gut vier Prozent auf 9942 Beschäftigte gestiegen.

Raiffeisen-Chef Strobl ortet „Standardinformationen, die fälschlicherweise seit Kriegsbeginn nicht mehr aktualisiert worden sind“. (Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER)
Raiffeisen-Chef Strobl ortet „Standardinformationen, die fälschlicherweise seit Kriegsbeginn nicht mehr aktualisiert worden sind“.

Wie die „Financial Times“ weiter berichtet, hat Bankchef Johann Strobl die Stellenanzeigen nun überprüfen lassen. Laut einem Bericht, den der Manager von der russischen Tochterbank erhalten habe, seien in den Anzeigen Standardinformationen verwendet worden, die fälschlicherweise seit Kriegsbeginn nicht mehr aktualisiert worden waren.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele